Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Gemeinsame Mitteilung von Daniel Risch sowie Johannes Hasler und Alexander Batliner

Regierungschef-StellvertreterDaniel Risch und die Landtags- abgeordneten Johannes... | 20. Juni 2018

In einem Gespräch am 15. Juni zwischen dem Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch und den Landtagsabgeordneten Johannes Hasler und Alexander Batliner wurden die Positionen bzgl. der Finanzzusagen der involvierten Partner für die Langsamverkehrsbrücke Buchs/Räfis-Vaduz nochmals klargestellt.
Die Abgeordneten Hasler und Batliner bekräftigten ihre Ansicht, dass die Ausführungen im Bericht und Antrag Nr. 26/2017 der Regierung vom 2. 5. 2017 betreffend die Mitfinanzierung der Langsamverkehrsbrücke Vaduz-Buchs durch die Stadt Buchs und die Gemeinde Vaduz unvollständig und daher im Ergebnis unrichtig waren.
Dem Regierungschef-Stellvertreter ging es in diesem Zusammenhang um den vonseiten der Abgeordneten im Standpunkt vom 5. 5. 2018 im «Volksblatt» geäusserten Vorwurf der «Irreführung» beziehungsweise «bewussten Täuschung» seinerseits gegenüber dem Landtag. Diese Vorwürfe weist Risch entschieden zurück. Dass die Formulierung im Bericht und Antrag einen Interpretationsspielraum zulässt, ist aufgrund der geführten Diskussionen nachvollziehbar.
Die Abgeordneten Johannes Hasler und Alexander Batliner stellten klar, dass sie den Vorwurf der bewussten Täuschung nicht explizit erhoben hätten. Das Gespräch brachte des Weiteren insofern Klarheit, als dass keine Absicht seitens des Regierungschef-Stellvertreters Daniel Risch bestand, den Landtag zu täuschen beziehungsweise in die Irre zu führen.
Die Angelegenheit ist hiermit für beide Seiten erledigt.

Regierungschef-Stellvertreter
Daniel Risch und die Landtags- abgeordneten Johannes Hasler und Alexander Batliner

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung