Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Kirche als Marionette der Supermächtigen

Urs Kindle,Binzastrassse 51, Mauren | 13. Juni 2018

Papst Franziskus forderte eine «arme Kirche für die Armen» – so also sein Kirchen-Programm. Doch siehe da: Inkonsequenterweise traf sich letzte Woche der zweitmächtigste Mann im Vatikan – Kardinal Pietro Parolin – (logischerweise im Auftrag des Papstes) mit rund 130 der einflussreichsten Persönlichkeiten dieser Welt! Und zwar – ohne dass es die Welt erfahren sollte – an der komplett abgeschirmten Bilderbergkonferenz! Man staune. Da ist etwas gewaltig faul in der Kirche. Einmal mehr wird die Welt getäuscht. Die Kirche macht sich zur Marionette der Mächtigsten – sie wird schrittweise zur falschen Kirche. Zur Kirche, die Gott an den dunklen, korrupten Geist der Welt verrät. Eine verlogene «Schein-Gerechtigkeit» ist in Sicht.
Vatikan-Experte Giuseppe Nardi vom «Magazin für Kirche und Kultur» bringt es auf den Punkt, Zitat: «2018 nimmt erstmals der Kardinalstaatssekretär [Parolin] am Treffen der Bilderberger teil, das vom 7.–10. Juni in Turin stattfindet. […] Das gab es noch nicht: Der exklusivste Club der Mächtigen, der Oligarchen, Reichen, Meinungsmacher und politischen Führer, die Bilderberger, die abgeschirmt von der Aussenwelt sich treffen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit sich absprechen und ihre Entscheidungen für die Menschheit treffen, werden beim diesjährigen Jahrestreffen erstmals auch den vatikanischen Regierungschef, Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, in ihren Reihen begrüssen können. […] (Kardinal) Parolin bestätigte bereits seine Teilnahme. […] Die katholische Kirche unter Papst Franziskus fügt sich in die weltlichen Machtzentren ein und ordnet sich diesen unter. […] Mit Sicherheit nimmt der Kardinalstaatssekretär nicht ohne Billigung durch Papst Franziskus am Bilderberger-Treffen teil.» (www.katholisches.info, 7. Juni 2018) Mit wem traf sich ebenda Kardinal Parolin (im Geheimen)? Hier ein paar «Müsterchen»: José Barroso (früher Präsident der EU-Kommission, heute Vorsitzender der mächtigen Bank Goldman Sachs), Mathias Döpfner (Chef der Axel Springer SE und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger), David Petraeus (ehemaliger Direktor des US-Geheimdienstes CIA, jetzt Chairman des KKR Global Institute), Jens Stoltenberg (NATO-Generalsekretär), Henry Kissinger (ehemaliger US-Aussenminister und einflussreicher Globalist). Kommentar überflüssig. Bitte Hirn einschalten.
Und was hat dies alles mit Liechtensteins Kirche zu tun? Sehr viel – denn solche schockierenden Ereignisse werden die grosse Spaltung in der katholischen Kirche beschleunigen.

Urs Kindle,
Binzastrassse 51, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung