Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Erfahrungsbericht eines Notfalls

Víctor Arévalo MenchacaAuring 56, Vaduz | 7. Mai 2018

Kürzlich erlebte ich einen Notfall. Ich musste mich einer Behandlung eilends unterziehen. Eine akute Krankheit erhöhte das Risiko. Dazu gesellte sich eine Ungewissheit über das Wechselwirken von Medikamenten, die mir der Hausarzt normal verschreibt. Das Schlimmste war aber, dass eine Riesennachfrage für Behandlungen dieser Gattung in der Ostschweiz momentan herrschte. Die Kliniken in Graubünden und Sankt Gallen, voll ausgelastet mit denjenigen einer Standardnatur, konnten keinen Termin für einen solchen Notfall ungewissen Nachverlaufs finden. Grabs riet mir allenfalls dazu, bei Medicnova anzufragen. Man wusste zwar nicht genau, aber hätte gehört, Medicnova würde ebenso über die neuesten Geräte und Fachkräfte einer solchen Akuität gewachsen verfügen. Nach einem Besuch beim Hausarzt und einer Kostenrücksprache mit der Leistungsspezialistin der Krankenkasse rief ich Medicnova an. Da wusste man schon Bescheid durch den Hausarzt. Ohnehin erhielt ich einen Termin bei Frau Univ.-Prof. Dr. med. Yildiz Yildiz, der Chefärztin, einer Spezialistin auf dem Gebiet. Nach einer Untersuchung brachte sie mir bei, wie ich mich auf den Eingriff, der Ende der Woche stattfinden würde, vorbereiten musste. Während der Intervention dürfte ich all deren Schritte in zwei Riesenbildschirmen verfolgen und Fragen aus reiner Neugier oder Unruhe stellen. Sofort danach konnte ich nach Hause und setzte meine normalen Tätigkeiten fort. Nur Teil eines Morgens beanspruchte dies. Keine Folgen der Operation erlitt ich zum Glück. Als Patient kann ich nur noch Frau Prof. Dr. Yildiz Yildiz, ihr Team, das Personal und die Gesamtleistung Medicnovas ärztlich sowie menschlich als ausserordentlich hoch auszeichnen, empfehlen und würdigen. Hätte Grabs mich auf Medicnova nicht aufmerksam gemacht, hätte ich mich, wie man wohlgemeint mir in Chur dazu riet, nach Baden, Basel-Stadt oder Zürich umgehend begeben und mit Internation rechnen müssen. Das Risiko weiteres Abwartens sei sonst eingedenk der einschlägigen Symptome zu hoch. Abschliessend für Frau und Mensch: Fünf Frauen und ein Mann nahmen an der Prozedur teil. Medicnova braucht ja keine Quote!


Víctor Arévalo Menchaca
Auring 56, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung