Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Eine-Welt-Religion, Kirchenspaltung, Offene Kirche

Urs Kindle, Binzastrasse 51, Mauren | 22. März 2018

Bereits Tage vor (!) der Wahl Bergoglios zum Papst war in Leserbriefen gewarnt worden vor der nachfolgenden grossen Kirchenspaltung – und auch vor der künftigen gefährlichen Eine-Welt-Einheitsreligion. Doch ­dies alles wird die «Offene Kirche» wohl allzu gerne ignorieren.
Am 5. März 2013 – also bereits acht Tage vor (!) der Papstwahl vom 13. März 2013 – hatte meine Wenigkeit in den Landeszeitungen folgende warnende Worte einer Seherin zitiert: «Er (der nachfolgende Papst, also Franziskus) wird die katholische Kirche mit anderen Kirchen — einschliesslich mit heidnischen Kirchen — verschmelzen, damit sie zu einer einzigen Abscheulichkeit werden. Eine (dämonische!) Eine-Welt-Kirche ohne eine Seele.»
Und im Leserbrief vom 23. März 2013, also nur zehn Tage nach der Papstwahl, hiess es schwarz auf weiss: «Die Zukunft wird’s ja beweisen: Gemäss den Propheten ist eine antichristliche Weltreligion geplant, die lange einen scheinbar christlichen Deckmantel tragen wird.»
Circa 20 Tage nach der Papstwahl, nämlich am 4. April 2013, wurden folgende Leserbrief-Zeilen veröffentlicht: «Es ist geplant, die katholische Kirche global in Bälde in eine höchst gefährliche, düstere, kommunistische‚ Einheitsbrei-Weltreligion umzuwandeln. (…) Diese neue Weltreligion wird gerade auch deshalb so gefährlich sein, weil sie nach aussen hin als eine heilige Organisation voller Liebe gelten wird.»
Bezüglich Kirchenspaltung: Bereits fünf Monate vor (!) der Papstwahl, nämlich am 23. Oktober 2012, wurde im Leserbrief vor der künftigen grossen Kirchenspaltung gewarnt, Zitat: «(…) wird sich die Kirche in zwei Lager spalten: a) in eine den Geboten Gottes folgende Rest-Kirche (schmaler Pfad der Wahrheit) und b) in eine modernistische Kirche, welche Schrittchen für Schrittchen entchristlicht wird; in welcher Sünde nicht länger als Sünde gelten wird; in welcher die Gegenwart Christi in der Hostie (Realpräsenz) geleugnet werden wird.»
Vor ein paar Tagen attackierte die «Offene Kirche» einmal mehr unseren ehrwürdigen Erzbischof Haas – diesmal aufgrund seines (hervorragenden!) Hirtenbriefes. Als Reaktion darauf nachfolgend ein Leserbrief-Zitat meiner Wenigkeit vom 6. Februar 2014: «Ohne provozieren zu wollen, sei mir die Aussage erlaubt: Die Gefahr geht von modernistischen kirchlichen Kräften aus, denn diese ebnen der tiefdunklen, schein-heiligen Weltkommunismus-Einheitsreligion den Weg (selbst wenn sich etwa die Anhänger der offenen Kirche Liechtensteins dessen nicht bewusst sind).» Ende Zitat.

Urs Kindle, Binzastrasse 51, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung