Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Das Establishment – Die Warteschlaufe

Manfred Büchel,Gastelun 4, Eschen | 17. März 2018

An der letzten Landtagssitzung wurden jede Menge Kleine Anfragen an die Regierung gestellt. Die Antworten darauf habe ich mir auf Livestream angehört, konnte diese aber nicht gleich richtig einordnen. Zum Glück gibt’s auf www.landtag.li die ganzen Informationen von diesen Anfragen und Antworten. Die Kleine Anfrage des Landtagspräsidenten Albert Frick und die kleine Anfrage von Susanne Eberle-Strub haben mich sehr interessiert. Die beiden Antworten seitens der Regierung wurden aber, zumindest für meine bescheidenen Verhältnisse, zu fadenscheinig bis hin zur Lächerlichkeit präsentiert. Nun wartete ich noch eine geraume Zeit, um diese Antworten in unseren Landeszeitungen lesen zu können. Umsonst! Keine Berichterstattung! Ich stand daher in einer nicht enden wollenden Warteschlaufe.
Es scheint ja vollkommen in Mode geraten zu sein, dass unser Establishment solch wichtige Angelegenheiten nicht mehr abdrucken lässt. Dabei wird aber vergessen, dass zum Teil unsere Senioren und vor allem die Veteranen keinen Computer und kein Internet wollen. Somit wird also diesen, nicht wenigen Menschen, die Information verweigert. Sowas nennt man meines Wissens «Ausgrenzung». Das sind ja schöne Zeiten.
Daher noch ein Zitat von «Mama Bavaria» aus ihrer Fastenpredigt 2016 am Nockherberg: «Ich erwarte als eure Mutter, die ich euch auch die Mitmenschlichkeit und die Liebe mitgegeben habe, dass ihr es nicht verlernt, auf das Schicksal jedes einzelnen Menschen zu blicken, damit der nicht, in eurem unbarmherzigen Wald aus Polemik und Statistik, zugrunde geht.»

Manfred Büchel,
Gastelun 4, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung