Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

An einen rücksichtslosen Autofahrer

Jacqueline Jenni, Eibenweg 7, Vaduz | 1. März 2018

Am Abend des 27. Februars wurde unser Kater in der Nähe des Eibenwegs in Vaduz angefahren (was passieren kann) und danach einfach verletzt (Zwerchfellriss, gelähmte Beine) in der Kälte liegengelassen, was unserer Meinung nach ein unmögliches Verhalten ist. Da der Kater ja die Hinterbeine nicht mehr bewegen und somit nicht mehr flüchten und nur noch jämmerlich schreien konnte, gehen wir davon aus, dass der «Mensch», der unsere Katze angefahren hat, den Unfall sicher mitbekommen hat und die Katze gesehen/gehört haben muss und sich somit einfach aus dem Staub gemacht hat. Schäm dich! Falls du noch einen Funken Courage und Anstand besitzt beziehungsweise diese Eigenschaften in der Zwischenzeit wieder gefunden hast, erwarten wir deine Entschuldigung. Danke an dieser Stelle an die lieben Nachbarinnen, die Barrys Schreie gehört, ihn gefunden und zur Tierarztpraxis Risch in Triesen gebracht haben. Danke auch an die Praxis Risch für den nächtlichen Einsatz. Und vor allem Danke an die Tierklinik Kreuzberg in Gams für die mitten in der Nacht durchgeführte OP an unserem Barry. Leider ist Barry noch in der Nacht kurz nach der OP verstorben.

Jacqueline Jenni, Eibenweg 7, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung