Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Privatversichert, alles versichert?

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 1. März 2018

In Gesprächen mit Senioren habe ich festgestellt, dass sie der Meinung sind, dass sie mit einer Privat-/Halbprivatzusatzversicherung sämtliche medizinische, aber auch nichtmedizinische Leistungen (inkl. nichtpflichtige Medikamente, anerkannte oder nichtanerkannte Therapien etc.) in Anspruch nehmen können. Es stimmt nicht.
Die Privat- (Einbettzimmer) oder Halbprivat- (Zweibettzimmer) Zusatzversicherung betrifft den stationären Aufenthalt in einem Spital oder in einer Klinik in Liechtenstein und in der Schweiz. Aber nicht einen ambulanten Aufenthalt. Sie haben das Recht auf freie Arztwahl, wie der Chefarzt. Was sonst noch: Sie haben eine bessere Menüwahl, evtl. eine bessere Aussicht, das Pflegepersonal kümmert sich mehr um sie.
Die Kosten werden nach dem in Liechtenstein geltendem Tarif übernommen, auch wenn sie in der Schweiz behandelt werden. Hier ist Abklärung mit den Kassen nötig.
Kuren müssen ärztlich verordnet werden, wie bei allen Patienten auch ohne Privatzusatzversicherung. Vorteil für Privatversicherte: Die Tagestaxen sind höher als bei Allgemeinversicherten. Es gibt auch sonstige Begünstigungen, deren Aufzählung mir aus Platzmangel nicht möglich ist. Bitte fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach.
Mein Rat: Vor einer Operation eine Zweitmeinung einholen, bei sonstigen Therapien bzw. Behandlungen kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenkasse, um sicherzustellen, welche Kosten übernommen werden und welche nicht.
Privatversicherte sind für Spitäler und Kliniken sehr lukrativ. Ein Aufenthalt kann unnötig verlängert werden; sie können Ihnen unnötige Behandlungen, zu viel an Medikamenten oder Operationen empfehlen. Eine Aufklärung über eine bevorstehende Operation oder sonstige Behandlung inkl. Medikamentencheckliste durch einen Apotheker ist sicher notwendig.
Erklärung und Aufklärung sind ein wichtiger Faktor, damit Sie genau die Behandlungen bekommen, die für Sie «zugeschnitten» sind. Nur ein aufgeklärter Patient kann selbst entscheiden, ob die Behandlungen inkl. Operationen für ihn das Richtige ist oder eben nicht.

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung