Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Muss die Gemeindeablage kontrolliert werden?

Dietmar Meier,Veterangasse 14, Mauren | 8. Februar 2018

Im Oktober 2009 habe ich ein Baugesuch «Anbau einer Garage» an das Amt für Bau und Infrastruktur eingereicht. Dieses kam wenige Tage später mit negativem Bescheid zurück, mit der Begründung, dass auf meinem Grundstück ein Holzschuppen ohne Baubewilligung stehe. Nach Rücksprache mit dem Gemeindevorsteher teilte mir dieser mit, dass keine Baubewilligung für dieses Gebäude auffindbar sei und es sich darum um ein illegal erstelltes Gebäude handle. Zudem seien alle Bewilligungen im Archiv sauber und ordnungsgemäss abgelegt.
Also musste ich zu meiner zweiten Baueingabe noch eine vereinfachtes Baugesuch mit einer Zeichnung für den Schuppen einreichen. Erst danach erhielt ich einen positiven Bescheid für den Baubeginn.
Später habe ich bei der Gemeinde nachgehakt, da 1999 (EF) und 2001 (zweiter Schuppen) jeweils ein Baugesuch auf demselben Grundstück bewilligt wurde. Der besagte Schuppen bestand zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Jahre und niemand hat diesen je als «illegalen Bau» bemerkt.
Am 27. März 2014 erhielt ich eine Rückmeldung von der Gemeinde. Darin hiess es, dass aufgrund meines Schreibens der Sachverhalt nochmals überprüft wurde. Und siehe da, das Baugesuch des «illegalen Gebäudes» aus dem Jahr 1986 wurde gefunden. Für die Umtriebe erhielt ich weder eine Entschuldigung noch ein Anzeichen einer Entschädigung.
Das starke Stück kommt wenige Jahre später: Im 2017 wurde mir bei einem Gespräch auf offener Strasse nachgesagt, dass sich vor ein paar Jahren ein illegaler Bau auf meinem Grundstück befunden habe.
Tatsache ist, dass jedes Gebäude eine offizielle Baubewilligung vor dessen Baubeginn hat (mit Ausnahme des alten Schuppens, für den ha­be ich jetzt zwei Baubewilligungen). Der Irrtum entstand durch die «sauberen und ordnungsmässigen Ablage» bei der Gemeinde. Also Herr Vorsteher, da Sie Leiter der Gemeinde sind, haben Sie sich darum zu kümmern, dass solche Unterstellung mir gegenüber nicht wieder vorkommen.
Oder sind wir bei der Bauverwaltung auch schon so weit, dass der Eigentümer die Gemeindeablage der Baubewilligungen regelmässig kontrollieren muss beziehungsweise dafür verantwortlich ist?


Dietmar Meier,
Veterangasse 14, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung