Leserbrief

Veränderungen sind anscheinend nicht gewollt

Dr.med.univ. Harald Rudolf Eckstein, Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und... | 1. Februar 2018

Es ist der Stiftungsrat des Spitals, aber auch der politische Unwille, eine veraltete Struktur zu verbessern. Dazu kommt, dass eingefahrene und starke Seilschaften leider jeden Ansatz für Verbesserung verhindern.
Seit nun über zehn Jahren versuche ich mit Engelszungen, Geduld und Darlegung von Problemen schriftlich und mündlich im Kollegenkreis beim Stiftungsratspräsidenten bei verschiedenen Parteivorsitzenden, bei Regierungsräten und Regierungschefs um Veränderung oder wenigstens Aufmerksamkeit für diese Problematik zu erreichen. Ohne jegliche Reaktion, ganz im Gegenteil wird mir versichert, alles sei bestens, und wie zum Hohn gibt es dann öffentliche Verlautbarungen dieser Personen, wie bestens unser Spital und die liechtensteinische Gesundheitsstruktur sei.
Als die letzte Landtagssitzung über Gesundheit offenbarte, wie ratlos alle sind, habe ich mir nochmals die Mühe gemacht und Landtagsabgeordneten und dem Landtagspräsidenten ein informatives Gespräch schriftlich angeboten und kurz Schwierigkeiten dargelegt. Den Herren war dies, auch nach Monaten, nicht einmal eine Antwort wert.
So viel zum Willen, Sachwissen von Liechtensteinern einfliessen lassen zu wollen. Wenn es nicht um Menschenleben ginge, würde ich schon lange aufgegeben haben.
Ich bin in Vaduz geboren und Liechtensteiner Bürger und lebe nach meinem beruflichen Auslandswerdegang schon über 15 Jahre wieder in Liechtenstein.

Dr.med.univ. Harald Rudolf Eckstein, Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und Facharzt für Allgemeinmedizin, Sozialmedizin, Rätikonstrasse 37, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung