Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Tausendfach wiederholte Lüge wird nicht zur Wahrheit

Urs Kindle,Binzastrasse 51, Mauren | 17. Juni 2017

Klimawandel

Hans Frommelt äusserte sich am Freitag bezüglich meiner Leserbriefe zum Thema «Klimalüge». Nachfolgend meine Antwort:
Dass sich das Klima verändert, ist logisch (siehe etwa vergangene Eiszeiten). Dass der Mensch (!) aber einen massgeblichen Einfluss auf die Klimaveränderung haben soll – unter anderem aufgrund des CO2-Ausstosses – ist mehr als lachhaft. Die These der menschengemachten (!) globalen Erwärmung ist eine monströse Klimalüge, die von so manchen mutigen Experten als eine solche entlarvt wird. (Eine gewisse Erhöhung der CO2-Konzentration sei naheliegend und keineswegs problematisch.)
Zitat aus der sinnvollen, wichtigen sogenannten «Oregon-Petition» von 1999: «Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Nachweis, dass menschengemachtes CO2, Methan oder andere Treibhausgase [CO2] heute oder in absehbarer Zukunft eine katastrophale Erwärmung der Erdatmosphäre und eine Umwälzung des Erdklimas bewirken. Darüber hinaus ist wissenschaftlich eindeutig belegt, dass eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre viele positive Auswirkungen auf die natürliche Pflanzen- und Tierwelt erbringt.» – Ende Zitat. Es versteht sich von selbst, dass versucht wurde, diese Oregon-Petition in den Dreck zu ziehen. Und dies, obwohl sie von über 8000 mutigen Wissenschaftlern mit Doktortitel in Atmospährenphysik unterzeichnet worden war.
Selbst als Laie kann man sich informieren: CO2 ist nicht giftig. Der CO2-Anteil in der Luft beträgt gerade einmal winzige 0,038 %. Und nur 5 % des gesamten CO2-Ausstosses gelten als menschengemacht. Das von Menschen produzierte CO2 in der Luft beträgt somit nur ca. 0,0019 %. Und trotzdem wird der Weltbevölkerung via verlogener Theorien einzureden versucht, das CO2 stelle eine riesige Gefahr dar.
Auch ein Wahrheitsbeweis: Es sind die löblichen Klimaskeptiker, die massiv und unfair bekämpft werden. (Siehe etwa auf «Youtube.com»: Suchbegriffe «Lord Christopher Monckton», «CO2-Lüge», «Klimalüge»). Wie manipuliert man die Weltbevölkerung? Unter anderem, indem man dieser während Jahren (!) immer und immer wieder dieselbe CO2-/Klimalüge auftischt. Dadurch wird die Lüge zur (scheinbaren!) Wahrheit.
Wo findet man die monströsen Klimalügen? Dort, wo unendlich viel Macht und Geld sitzen – also bei der elitären «Klimalehre». Leider ist es so einfach. Und: Wer profitiert von der Klimalüge bzw. vom Klimavertrag? Die Superreichen. Also die Weltherrschafts-Planer, welche als scheinbare Heilsbringer von Klimarettung und Weltgerechtigkeit heucheln. Wie gesagt: Den Beweis wird die Zukunft liefern.

Urs Kindle,
Binzastrasse 51, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung