Volksblatt Werbung
Leserbrief

Umstrittene Jubiläumsbrücke

Gemeinderätinnen und -räteder Freien Liste: Claudia Robiningg- Büchel, Andreas Heeb,... | 16. Juni 2017

FL will mehr Informationen

Die geplante Jubiläumsbrücke wirft bei vielen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern Fragen auf. 240 Meter lang und maximal 110 Meter hoch soll diese eindrückliche, weithin sichtbare Brücke zwischen Nendeln und Planken werden. Als Hauptattraktion auf dem geplanten Jubiläumsweg wird diese Brücke sehr viele Leute in dieses bisher ruhige, fast unberührte Gebiet ziehen. Die Kosten für die einfache Ausführung der Fussgängerbrücke liegen bei 1,2 Millionen Franken. Die Luxusversion kostet deutlich mehr. Auf den ersten Blick mag die Hängebrücke als attraktive Idee erscheinen. Die Freie Liste (FL) wagt jedoch einen zweiten Blick. Zum jetzigen Zeitpunkt sprechen wir uns klar gegen das Brücken-Projekt aus. Stattdessen fordern wir umfassendere und konkretere Informationen über die ökologischen Auswirkungen und finanziellen Erfordernisse. Es stellt sich die Frage, ob für den Bau der Brücke von Nendeln aus grundsätzlich eine Waldschneise geschaffen werden muss. Wenn ja, wie viele Quadratmeter Wald müssen zu diesem Zweck gerodet werden? Zudem befindet sich südlich der Nendlerrüfe, unterhalb von Planken, eine Wildruhezone, die von Januar bis Ende März nicht betreten werden darf. Der Weg wie auch die Brücke würden weit in einen laut Landesrichtplan ausgeschiedenen Kernlebensraum für die Tierwelt reichen und einen wichtigen überregionalen Wildtierkorridor tangieren. Was heisst das für die Waldtiere, deren Lebensraum auf diese Weise beeinträchtigt würde?
Bis Ende Juni sollen alle Gemeinden ihren Segen dazu geben. Das Projekt Jubiläumsweg kann auch ohne diesen Prestigebau realisiert werden. Die Nendler-Rüfe lässt sich auch grössenverträglicher queren.
Wir Gemeinderätinnen und -räte der Freien Liste stehen der Realisierung eines Brückenbaus kritisch gegenüber. Uns stellt sich auch die Frage, wann die Bevölkerung im Detail über dieses Projekt informiert wird. Sollte die Bevölkerung zu einem späteren Zeitpunkt des Projektes Einspruch dagegen erheben wollen, besteht praktisch keine Möglichkeit mehr, da die Referendumsfristen für die Gemeinderatsbeschlüsse bereits Mitte Juli 2017 verstrichen sein werden. Eine 300-Jahr-Feier rechtfertigt keinen unüberlegten Eingriff in unsere Natur.

Gemeinderätinnen und -räte
der Freien Liste: Claudia Robiningg- Büchel, Andreas Heeb, Patrick Risch

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung