Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

«(...) Dein Freund und Helfer»

Veronika Mile,Böschenmahdstrasse 47, Feldkirch | 20. Januar 2016

Parkbusse in Schaan

Als ich um 10.30 Uhr mit meinem Auto in Schaan zur Arbeit ankomme, sind alle von meinem Chef bezahlten und reservierten Parkplätze, auch meiner, besetzt. Vielleicht haben die Individuen einfach das Hinweisschild «P nur für Gäste» übersehen. Also, kein Grund zur Aufregung; ich vergewisserte mich, dass kein Parkverbot signalisiert ist, ich keinen Fussgängerweg oder keine Ausfahrt versperre und stellte mein Gefährt nahe der Hauswand beim Gastlokal ab.
Entspannt, weil ich einmal mehr für das leibliche Wohl der Gäste sorgen durfte, ging ich nach der Arbeit zu meinem Auto und fand dort eine teure Überraschung: ein Busszettel der Gemeindepolizei Schaan. Verwundert und mir keiner Schuld bewusst, lief ich zum Gemeindeamt in der Absicht, vom Irrtum der Polizei zu berichten. Doch der freundliche Mann am Schalter erklärte mir, dass draussen, irgendwo bei der Hauptstrasse, ein Schild sei mit dem Hinweis, dass – in der von mir befahrenen Zone – das Parken nur auf signalisierten Flächen erlaubt sei. Tatsächlich, ich fand das Schild, es ist so sympathisch klein und bescheiden, dass ich es in der langen Zeit, in der ich diese «Zone» befahre, noch nie gesehen habe. Um etwas für das Schaaner Gemeinwohl tun zu dürfen, zahlte ich meine Strafe ein. In den nächsten Tagen stellte sich heraus, dass an ein Paar von unseren Stammgästen, die nicht weniger als 50 Jahre fast täglich die vorher erwähnten Abstellplätze nützen, auch die selben Denkzettel mit Folgen verteilt wurden.
Dann aber erzählte uns eine Person, ich kann das zwar fast nicht glauben, dass es Gemeinden gebe, in denen die Polizei bei einer offensichtlich versehentlichen Parksünde einen Zettel an die Scheibe klebe, der etwa folgenden Wortlaut habe: «Ihr Auto steht unerlaubterweise auf einem nicht markierten Parkfeld. Bitte vermeiden Sie dies, da wir Sie das nächste Mal büssen müssten. Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt in unserer Gemeinde und eine gute Fahrt!»

Veronika Mile,
Böschenmahdstrasse 47, Feldkirch

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung