Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Mensch am Erfolg teilhaben lassen

Michaël Gnehm,BGE Rheintal, Buchs | 20. Januar 2016

Grundeinkommen

Antwort auf die Leserbriefe von Herrn Jo Schädler und Herrn Hans Mechnig vom Montag, den 18. Januar 2016: Eines vorweg, es liegt weder in der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens noch im Sinne der BGE-Rheintal (Arbeitsgruppe für ein bedingungsloses Grundeinkommen) gegen die Rationalisierung und der damit verbundenen Optimierung beziehungsweise Automatisierung von Produktions-/Arbeitsabläufen anzukämpfen. Im Gegenteil, wir sehen darin eine Erfolgsgeschichte. Diese Erfolgsgeschichte muss aber zu Ende gedacht werden. Das Problem sind nicht die Maschinen oder Roboter, möglicherweise aber die Form, wie wir sozial- und wirtschaftspolitisch auf diese Entwicklung reagieren/antworten (werden). Eine Studie im Auftrag von «Eco» (siehe Beitrag auf Srf.ch/Wirtschaft vom 9. November 2015) ergab, dass in den kommenden 20 Jahren beinahe 50 Prozent der Beschäftigten durch Automatisierung ersetzt werden könnten. Diese Entwicklung würde auch vor hochqualifizierten Arbeitskräften nicht haltmachen, so die Studie. Das bedingungslose Grundeinkommen stellt für uns eine realistische Antwort auf diese Entwicklung dar. Wie an dieser Stelle bereits erwähnt, würde es die technischen Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte rechtfertigen, und es würde wesentlich dazu beitragen, dass diese Geschichte als «Erfolgsgeschichte» zu Ende gedacht werden kann, da es den Menschen nicht ausschliesst, sondern an diesem Erfolg teilhaben lässt.
Aber es liegt nicht in unserer Absicht, Sie, Herr Mechnig, oder Sie, Herr Schädler, von der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens überzeugen zu wollen. Das wäre uns wohl kaum möglich. Und da nach all der Kritik, die Sie gegenüber dieser «exotischen» Idee eingewendet haben, unseres Erachtens wenig stichhaltige Argumente gegen beziehungsweise Alternativen zum Grundeinkommen vorliegen, werden wohl auch wir weiterhin an unserer Position festhalten. Damit erübrigt es sich vermutlich, diese Diskussionen weiterzuführen. Sollte Sie das Thema rund um das Grundeinkommen doch nicht loslassen, empfehlen wir Ihnen die Lektüre des Buchs «Was fehlt, wenn alles da ist?» von Daniel Häni und Philip Kovce. Die Webseiten generation-grundeinkommen.ch und
grundeinkommen.ch sind ebenfalls sehr informativ. Aber auch auf unserer Facebookseite (BGE-Rheintal) finden sich immer wieder spannende Beiträge rund um das bedingungslose Grundeinkommen. Auf diesen Plattformen finden Sie gewiss auch die Antworten, welche wir Ihnen noch schuldig sind.

Michaël Gnehm,
BGE Rheintal, Buchs

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung