Leserbrief

Wähle das Leben!

Sr. Alma Pia, ASC,Kloster St. Elisabeth, Schaan | 21. November 2015

Glaube

Diesen Auftrag Gottes im AT wählten wir ASC schon 2011. Er sollte am Eingang zum Klimagipfel in Paris stehen. Eine Utopie? Haben die «Grossen» noch Utopien? Können sie ihre Denkweise insrage stellen? Millionen wollten ihnen auf den Strassen von Paris dazu verhelfen, aber nach dem Terroranschlag dürfen sie nicht.
Utopien sind wichtig. Der weise Einstein sagt: «Probleme kann man nicht mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.» Solange jeder Staat nur den eigenen Vorteil sucht, sicher nicht.
Mich beeindruckten die Botschaften im letzten «Wendekreis»: Indianer sind überzeugt, dass es «kein gutes Leben für mich geben kann, wenn es andern schlecht geht». Der andere ist für sie auch «die Mutter Erde»! Aymara sagen: «Den Blick auf die Vergangenheit gerichtet, schreiten wir rückwärts in die Zukunft.» Mit meiner fast 90-jährigen Erfahrung gebe ich ihnen recht, wenn wir das Leben und die Lehre Christi ernst nehmen: «Liebt einander, wie ich euch geliebt habe» – bis ans Kreuz, wo er sterbend betete: «Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.»
Schon vor 40 Jahren beeindruckte mich der Titel eines Artikels in den USA-Ordensnachrichten: «Jeder Fortschritt ist heute ein Rückschritt.» Wussten sie damals schon, dass er «Früchte» bringen wird, die uns heute Angst machen? (Waffen, freier Handel, Ersatz der Arbeiter durch Maschinen, gläserne Menschen …)
Die Indianer waren – und die «echten» sind heute noch – viel weiser, als die hoch gebildeten Reichen der Nordhalbkugel. Wenn alle Menschen so lebten wie wir, müsste unsere Erde schon heute dreimal so gross sein! Unsere Ansprüche sind Totengräber der Menschheit. «Das Neue liegt hinter uns», wäre die rettende Utopie.
«Buon vivir ist die Befriedigung der Grundbedürfnisse aller Menschen: lieben und geliebt werden in Harmonie mit der Natur», definiert es der Planungsminister von Ecuador. Hat er es im Evangelium gelesen?

Sr. Alma Pia, ASC,
Kloster St. Elisabeth, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung