Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Stellungnahme der AHV

Liechtensteinische AHV-IV-FAK | 20. Oktober 2015

AHV-Revision

In Leserbriefen vom September und Oktober wurde ausgeführt, die Rente der Liechtensteinischen AHV sei seit 2002 nicht mehr erhöht worden und sei 700 Franken monatlich tiefer als die Rente der Schweizerischen AHV. Tatsächlich aber hat die Regierung die Rente der Liechtensteinischen AHV letztmals per 2011 angepasst. Die Höchstrente der Liechtensteinischen AHV beträgt 2320 x 13 = 30 160 Franken pro Jahr; die Höchstrente der Schweizerischen AHV beträgt 2350 Franken x 12 = 28 200 Franken pro Jahr. Die AHV teilt aber im Übrigen die Meinung vieler Leserbriefschreiber in zwei wichtigen Punkten in diesem Zusammenhang. Erstens: die Auszahlung der AHV-Rente in 13 Tranchen wird vom Volk gewünscht und sollte beibehalten werden (nebenbei gesagt, das ist auch der Vorschlag der Regierung an den Landtag). Zweitens: Der Staatsbeitrag an die AHV sollte höher angesetzt werden, als die Regierung derzeit vorschlägt. Es ist klar, dass der Staatshaushalt saniert werden muss, aber die von der Regierung derzeit dem Landtag vorgeschlagene Ansetzung auf 20 Mio. Franken pro Jahr ist eine zu starke Kürzung im Vergleich zu den 60 Mio. Franken, die der Staat 2014 noch zahlte bzw. den bereits gekürzten 50 Mio. Franken, die der Staat im 2015 zahlt. Eine Kürzung in diesem Ausmass führt nach Ansicht der AHV zu einer zu massiven Umwälzung auf die Bevölkerung.

Liechtensteinische AHV-IV-FAK

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung