Leserbrief

Fragen an Frau Deschler

Hans Mechnig,Tröxlegass 46, Schaan | 16. September 2015

Von Flüchtlingen

In der «Sapperlot»-Kolumne vom 14. September schreiben Sie im Zusammenhang mit den deutschen Sportgrössen Beckenbauer und Vettel: « … alles Menschen, die ihren Steuerwohnsitz ins Ausland verlegt haben. Sie selbst nennen sich nicht Steuerhinterzieher sondern Steuerflüchtlinge.» Fragen dazu: Wann haben sich Herr Beckenbauer und Herr Vettel selbst als Steuerflüchtlinge bezeichnet, wie belegen Sie diese Behauptung? Was bezweckt die Bemerkung, dass sich beide nicht Steuerhinterzieher nennen? Sind Sie der Ansicht, dass die beiden Herren das eigentlich sollten? Weshalb? Sie schreiben weiter: « … Da stellen sich also die Superreichen auf eine Stufe mit politischen Flüchtlingen.» Frage dazu: Wo und wann haben sich die beiden oder irgendeine andere Person, die Sie, Frau Deschler, als Superreiche bezeichnen würden, auf eine Stufe mit politischen Flüchtlingen gestellt? Sie schreiben: « … der politische Flüchtling muss unter grössten Strapazen und Entbehrungen durch die Wüste fliehen, Richtung Europa, an dessen Recht er so glaubt.» Fragen dazu: Was zwingt den politischen Flüchtling, Richtung Europa zu fliehen? Ist das Ziel einer Flucht, die Rettung des (eigenen) Lebens vor unmittelbarer Bedrohung, tatsächlich nur dort, bzw. in Deutschland, zu erreichen? Woher wollen Sie wissen, woran der politische Flüchtling glaubt oder nicht glaubt? Tatsache ist in diesem Zusammenhang beispielsweise, dass er gerade an dieses Recht offensichtlich nicht glaubt. Denn was derzeit passiert, missachtet geltendes EU-Recht aufs Gröbste. Erzählen Sie mir allen Ernstes, dass sich all diese Menschen auch auf den Weg zu Mutti Angela gemacht hätten, wenn man ihnen gesagt hätte: «Die sind zwar mausarm (streng genommen sind sie sogar pleite), dafür aber unglaublich gerecht?» Eigentlich hätte ich noch eine ganze Reihe anderer Fragen, aber Sie werden mir wahrscheinlich schon die hier gestellten nicht beantworten, vermute ich. Oder doch? Vielleicht die eine oder andere? Weder Franz Beckenbauer noch Sebastian Vettel sind auf irgendeine Art und Weise für das gegenwärtige Drama verantwortlich zu machen. Genauso wenig wie Sie. Ihre Kolumne ist fiese Propaganda. Schlicht und einfach. Was macht Sie so sicher, den beiden moralisch überlegen zu sein? Beckenbauer jedenfalls, würde dazu wahrscheinlich sagen: «Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser!» Sapperlot, wer hätte das gedacht?

Hans Mechnig,
Tröxlegass 46, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung