Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Eine extrem aufgeladene Gedankenwelt …

Auring 57, Vaduz | 10. September 2015

WZW-Verfahren I

Da sind wir beim bestimmten Punkt, den Minister Pedrazzini in seinem Interview (am Mittwoch im «Vaterland» erschienen) kommentiert: Frau Dr. med. Ruth Kranz ist nicht irgendeine Ärztin, sondern sie vertritt als Ärztekammerpräsidentin alle Ärzte des Landes. Und daher finde ich die Wortwahl des Gesundheitsministers mehr als befremdlich, wenn er sagt, sie ginge mit ihrer Information über das laufende WZW-Verfahren bei den Parteien «hausieren». Eine Ärztekammerpräsidentin geht in meinen Augen nicht «hausieren» … sie macht ein Verfahren transparent.
«In ihrer extrem aufgeladenen Gedankenwelt existiert jedoch nur Freund oder Feind. Damit lassen sich keine Probleme lösen, sondern es braucht eine systematische Herangehensweise», so schreibt Minister Pedrazzini weiter. Kurz und gut, eine extrem aufgeladene Gedankenwelt tönt für mich wie «die Frau spinnt». Nun konnte der Herr Minister dies sicherlich nicht so platt ausdrücken, inhaltlich zielt es meiner Meinung nach aber ganz genau darauf hin. Wir haben also auch noch eine Ärztekammerpräsidentin, der man milde ausgedrückt, eine blühende Phantasie bis hin zum Verfolgungswahn unterstellt.
Ich finde diese Wortwahl vom Hausieren bis zur extrem aufgeladenen Gedankenwelt unglaublich respektlos, beleidigend und perfid. Das ist für mich eine Arroganz sondergleichen.
Im Übrigen ist es kein Geheimnis, dass der Abgeordnete Elfried Hasler mit seiner geplanten Aktion der Veröffentlichung auf Radio L (die heute wieder bestritten wird von ihm und Radio L) die Präsidentin aus dem Amt heben wollte. Seltsamerweise war die Präsidentin Tage zuvor genau darauf hingewiesen worden. Sie konnte also damit rechnen, dass man sie hochgehen liess.
Ein solches Klima finde ich zutiefst deplatziert im Sinne der Sache, der KVG-Revison, die alle angeht. Ich wünsche der Ärztekammerpräsidentin Durchhaltekraft, weiterhin Mut und Zivilcourage für ihre Patienten.
Zudem finde ich es adäquat, dass über eine Ärztekammerpräsidentin und angesehene Frau und Ärztin ehrbar gesprochen und geschrieben wird.

Ruth Schöb,

Auring 57, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung