Volksblatt Werbung
Leserbrief

Gastelungasse Eschen, Teil 7

Thöny Hansjörg,J.-G.-Helbertstrasse 19, Eschen | 5. September 2015

Trockenmauer

Die Gemeinde Eschen sucht immer noch nach dem Verursacher, der einen Teil der denkmalgeschützten Mauer stark beschädigt hat, welche nun einzustürzen droht. Diese ist eine von den Stellen, an welcher ein Sondagegraben in der Strasse hinter der Mauer errichtet wurde.
Die Verantwortlichen der Gemeinde Eschen haben das Gefühl, dass wir uns an den Kosten der Reparatur beteiligen, obwohl wir mit ihnen eine schriftliche, vom Vorsteher unterzeichnete Schadenersatzerklärung haben. Wie wäre es, wenn die Gemeinde den Verursacher in den Reihen derer sucht, die an den Sondagegrabungen beteiligt waren. Ich frage mich langsam, was ich von Menschen halten soll, die nicht einmal zu schriftlichen Vereinbarungen stehen können – oder war die Schadenersatzerklärung nur ein Mittel, um uns in falscher Sicherheit zu wiegen? Dies wäre allerdings beschämend, um nicht zu sagen ein Skandal. Im Übrigen bedeutet Schadenersatz nicht eine freiwillige Spende oder ein Goodwill der Gemeinde.
Was den Brief von Herrn Vogt der Firma Tragweite vom 22. Juli 2015 anbelangt, werde ich gerne Stellung nehmen, wenn es gewünscht wird, aber selbstverständlich wie bisher in einem Leserbrief.

Thöny Hansjörg,
J.-G.-Helbertstrasse 19, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung