Leserbrief

Weltweite Kirchenpaltung ist bereits Tatsache

Urs Kindle,Binzastrasse 51, Mauren | 6. Juli 2015

Glaube

Tatsache ist, dass sich Papst Franziskus mit seiner am 18. Juni 2015 veröffentlichten «Umweltschutz-Enzyklika» namens «Laudato si’» zum Handlanger der UNO macht; er unterstützt damit etwas Schlechtes, nämlich die weltkommunistische (Klima-)Agenda 21 der UNO. Die Kirche macht sich zur Marionette der (dunklen) Weltlichkeit. Die grosse, weltweite Kirchenspaltung ist bereits Tatsache.
Am 28. April, also noch vor Veröffentlichung der Enzyklika, traf Papst Franziskus UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon vor Eröffnung der Klima-Tagung der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften in Rom. Zitat: «Papst Franziskus sicherte am Dienstag UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon die Unterstützung der Katholischen Kirche beim Klimawandel zu. Zuvor hatte der Südkoreaner (Ban Ki-moon) Papst Franziskus eine spirituelle und moralische Leadership zugesprochen, die imstande sei, positiv auf die Diskussion zum globalen Klimawandel einzuwirken.» (G. Nardi, www.katholisches.info, 29. April)
Der respektable britische Politiker Lord Christopher Mockton bringt es im Interview bezüglich UNO-Agenda 21 auf den Punkt: «Was sie (die UNO) wirklich wollen, ist die totale Kontrolle (…). Die regierende Klasse will die Umwelt benutzen als Vorwand, um sich mehr Macht zu verleihen und um ihre Macht in regionalen und jetzt in zunehmendem Mass in globalen Institutionen [UNO etc.] zu zentralisieren.» (Youtube.com, Stichwort «Agenda 21’s Globalist Death Plan for Humanity», 24. Mai 2012)
Zitiert sei hier die Autorin des Buches «Hinter der grünen Maske: UNO Agenda 21» («Behind the Green Mask: U.N. Agenda 21»): «Es (Agenda 21) ist ein Aktionsplan mit dem Ziel der Bestandesaufnahme und der Kontrolle von allem Land, allem Wasser, allen Pflanzen, allen Gebäuden, allen Produktionsmitteln (Maschinen etc.), allen Informationen (!), aller Energie und allen Menschen (!) auf dieser Welt. Es ist ein allumfassender Plan. Es ist ein Inventur- und Kontrollplan (…). Es bedeutet den Verlust unserer privaten Vermögensrechte und der Eigentümerschaft privaten Eigentums. Es bedeutet den Verlust von Souveränität und letztlich naürlich den Verlust unserer Freiheit (…). Bei diesem Plan geht es nicht nur darum, all euer Land, euer Wasser und alles auf der Erde zu inventarisieren und zu kontrollieren, sondern auch euch! (…). Dies ist ein internationaler Plan; es ist ein Plan für Global Governance, es ist ein Plan für die Eine-Welt-Regierung.» (Youtube.com, Stichwort: «Rosa Koire Speech about Agenda 21», 1. September)

Urs Kindle,
Binzastrasse 51, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung