Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Gepflegt verprügeln, Teil zwei

Hans Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan | 21. Mai 2015

Herbert Ospelt Anstalt

Garantiert entdeckt werden auch immer «die Defizite eines Wirtschaftssystems» und dann kommt der Klassiker schlechthin, so wie auch in der «Liewo», der Ruf nach der Politik «sich – angesichts der tief greifenden Krisen an allen Ecken und Enden der Erde – in irgendeiner Form Gedanken um die Zukunft dieses Systems zu machen». Dabei ist es genau das, was Heerscharen von Politikern, zusammen mit von ihnen vereinnahmten und alimentierten Wirtschaftswissenschaftlern seit Jahrzehnten tun; weltweit, an allen Ecken und Enden der Erde! Das heisst, leider nicht nur das. Da könnte man ja noch mit einem blauen Auge davonkommen, wenn sie sich nur Gedanken machen würden. Seit Jahrzehnten produzieren sie einen nicht enden wollenden Strom von Regeln, Gesetzen und Verordnungen. Sie reglementieren, regulieren, kommandieren und – vor allem – intervenieren. Immer mehr und immer schneller; immer umfassender. Könnte das ein Grund dafür sein, dass beispielsweise Verantwortung oftmals nicht mehr dort ansetzt, wo gehandelt und entschieden wird und dann «der Steuerzahler zur Kasse gebeten wird. Wer den sonst?» («Liewo») Könnte es eventuell sein, dass eben genau dieses System das Problem ist? Und falls Ja, wie realistisch wäre es dann, von dort eine Lösung zu erwarten? Das geht ihnen dann doch zu weit, den «kritischen» Geistern der Linken. Da heulen sie dann auf und wollen alles und jeden ändern. Nur eben das nicht. Eng wird’s dann unter Umständen – wie bereits verschiedentlich in der Vergangenheit – wieder für die, die den Fortschritt nicht gleich erfassen. Für die intellektuellen Architekten einer neuen Gesellschaft war das aber noch nie mehr als der übliche Kollateralschaden auf dem Weg in eine bessere Zukunft. «Immer noch haben die die Welt zur Hölle gemacht, die vorgeben, sie zum Paradies zu machen.» Friedrich Hölderin (1770–1843).

Hans Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung