Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Krebshilfe, Prävention und Ernährung

Hugo Sele,Grosssteg 56, Triesenberg | 9. Mai 2015

Krebsprävention

Veranstaltet die Krebshilfe Liechtenstein mit den von Pink Ribbon erhaltenen 25 000 Franken etwas Sinnvolles? Wohl kaum!

Besieht man sich deren Homepage bei Lichte, bleibt die Krebshilfe Liechtenstein weiterhin auf dem gut eingespielten, pharmagesteuerten schulmedizinischen Kurs: Früherkennung und chemotherapeutische Keule. Zwar ist auf der Homepage der Krebshilfe zu lesen: Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass das persönliche Krebsrisiko durch gesunde Lebensführung und richtige Ernährung erheblich gesenkt werden kann. Dabei bleibt es aber auch. Die Krebshilfe und auch Pink Ribbon unternehmen nichts, aber auch gar nichts, um den Leuten im Land die gesicherten Erkenntnisse über die Wirkung der gesunden Lebensführung und richtigen Ernährung auf die Vermeidung von Krebs zu erklären und nachdrücklich und konkret zu sagen, wie gegen Krebs vorgesorgt werden kann und was eine gesunde Lebensführung und eine richtige Ernährung im Detail beinhaltet.

Der grösste Teil aller Krebserkrankungen könnte vermieden werden. Warum bleiben die Krebshilfe Liechtenstein und Pink Ribbon trotzdem untätig? Verstehen beide nichts von gesunder Lebensführung und richtiger Ernährung oder wollen sie davon nichts verstehen. Warum wird das Thema ignoriert? Wird hier aus welchen Gründen auch immer ein altbewährtes Geschäftsmodell der Pharmaindustrie und der Schulmedizin geschützt, das auf kranken und nicht auf gesunden Menschen beruht? Das System, zu warten bis der Krebs erkennbar ausgebrochen ist und dann schulmedizinisch einzuschreiten, ist nicht mehr vertretbar. Es ist verantwortungslos, nicht darüber aufzuklären, wie verhindert werden kann, dass die Menschen überhaupt krank werden.
Solange die Krebshilfe und Pink Ribbon ihre Verantwortung in Bezug auf Krebsprävention durch gesunde Lebensführung und richtige Ernährung nicht wahrnehmen, ist es schade um jeden Franken, der diesen beiden Institutionen gespendet wird.

Hugo Sele,
Grosssteg 56, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung