Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Liechtensteiner Spezialitäten

Anton (Toni) und Marianne Näscher, Schaanerstrasse 20, Vaduz | 2. Mai 2015

Kiebers Soloprogramm

... verehrte Frau Kieber-Ospelt, denn mit Hilfe Ihres Leserbriefs vom 24. April überwand ich nach elf Stunden Arbeit meine Müdigkeit, um Herrn Kieber Felix in seiner zweiten Aufführung live auf der Bühne des Schlösslekellers zu erleben. Dafür möchte ich sehr danken.
Sehr schnell hellwach konnte ich zu meiner Freude feststellen, dass die von Ihnen aus den Landeszeitungen zitierten Sätze eins zu eins stimmten. Nun aber im Zusammenhang von diesem hoch talentierten jungen Liechtensteiner Schauspieler Herrn Kieber vorgetragen, konnte ich zu meiner grossen Überraschung miterleben, dass die von Ihnen zitierten Sätze einen völlig anderen und für unser Land sehr zutreffenden Sinn ergaben.
Schade, dass Sie soviel Können nicht miterleben durften, stattdessen sich nach gut Liechtensteiner Manier auf Aussagen Dritter beziehen. Auch wenn es sich in Ihrem Fall um Rezensenten handelt, mögen Sie bitte bedenken, dass hochstehende Kultur und Künstler, wie Herr Felix Kieber, so vielschichtig und differenziert sind, dass sie auch vom besten Journalisten in einem kurzen Artikel nicht eins zu eins wiedergegeben werden können.
Sie hätten im Schlösslekeller erleben können, oder Sie können es auch vor der Kunstschule sehen, dass wenigstens die Künstler in unserem Land es zunehmend wagen, ein Recht auf Meinungsfreiheit zu beanspruchen und die Freiheit der Kunst zu leben. So können wir doch noch für unser Land hoffen.
Mit vorzüglicher Hochachtung

Dr. med. Andreas Nägele,
Birkenweg 13, Schaan

Dass sich der Unterzeichnete zu dieser Lesermeinung vom Schlösslekeller-Team hinreissen liess zur Tastatur zu greifen, war einfach nicht mehr aufzuhalten.
Die Zusatzspezialität vom Schlösslekeller-Team, dass Frau Kieber-Ospelt das Soloprogramm nicht gesehen hat und sie sich trotzdem darüber ärgerte, kann ich verstehen, aber verstehen kann ich nicht, dass sich das Schlösslekeller-Team über Frau Kieber-Ospelt ärgert, da es ja ihren Leserbrief nicht gelesen hat – so steht es zumindest in der schwarzen Zeitung vom 27. April.
Was sich im Schlösslekeller abgespielt hat, weiss ich nicht, was ich gesehen habe, war die Vorstellungsankündigung für Kiebers Soloprogramm ebenfalls in der schwarzen Zeitung und dazu kann ich nur sagen: Mit 75 Plus versuche ich, mir die Finger womöglich nicht zu verbrennen.
Herzliche Grüsse,

Anton (Toni) und Marianne Näscher, Schaanerstrasse 20, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung