Leserbrief

Ärtzekammerspitze ist polemisch

Dr. oec. Herbert Werle,Am Irkales 7, Vaduz | 21. April 2015

KVG-Reform

Zum Artikel «Ärztekammerspitze legt Umsätze nicht offen» vom 16. April 2015, erschienen im «Volks-blatt»: Die Ärztekammer und ihre Spitzenvertreter ziehen alle Register, um das derzeitige extrem teure liechtensteinische Gesundheitssystem zu zementieren und die angedachten kostendämpfenden Massnahmen zu verhindern. Dies aus offensichtlich egoistischen Gründen. Der Teufel wird von den Exponenten der Ärztekammer an die Wand gemalt, um die Gesetzesinitiative zu Fall zu bringen. Dafür werden die chronisch Kranken, die Armen, die drohende Verschlechterung des Gesundheitssystems in Liechtenstein und jetzt auch noch die «Billigmedizin» bemüht. Dies offensichtlich deshalb, damit die Millioneneinkommen der 4000- bis 8000-Stunden-Ärzte ja nicht gefährdet werden und die «Bonanza» weitergehen kann. Die «normalen» Leute werden sich jedoch die ständig steigenden Krankenversicherungsprämien, sowie das Land Liechtenstein die Zuschüsse zur Finanzierung des teuren Gesundheitssystems, die diese Millioneneinkommen erst möglich machen, einfach nicht mehr leisten können und nicht mehr leisten wollen.
Niedrigere Gesundheitskosten bedeutet nicht gleich «Billigmedizin». Billiger ist nicht gleich schlechter und teurer ist nicht gleich besser, gerade im Gesundheitswesen – im Gegenteil! Eine Änderung ist dringend notwendig. Dass die Ärztekammerspitze ihre eigenen Umsätze nicht offenlegt, weist darauf hin, dass sich möglicherweise in ihren Reihen auch Personen befinden, die Millioneneinkommen kassieren. Polemisch ist deshalb nicht die Forderung von Herrn Pedrazzini nach Transparenz, sondern die andauernden Versuche der Ärztekammerspitze nach Verhinderung dringend notwendiger, kostendämpfender Massnahmen im Gesundheitswesen.
Es ist zu hoffen, dass Herr Pedrazzini Kurs hält und der Landtag schlussendlich dem Gesetz zustimmt. Sicher ist dies aufgrund des Lobbyings der Ärztekammer noch lange nicht.

Dr. oec. Herbert Werle,
Am Irkales 7, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung