Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Wehren wir uns, solange unsere Stimme noch zählt!

David Vogt,Rheinstrasse 54, Balzers | 9. April 2015

Einbürgerungen

Nach der bitteren Wahlniederlage anlässlich der Gemeinderatswahlen versucht die Freie Liste, sich wieder in Position zu bringen und schlägt vor, die Einbürgerung «zeitgemäs­ser» und weniger «willkürlich» zu gestalten.
Die Fraktionssprecherin schreibt, dass wir dadurch die Möglichkeit haben, die Ausländerquote von 33,7 Prozent zu senken. Diese Begründung ist geradezu lächerlich – in Tat und Wahrheit wollen sie Tür und Tor öffnen und noch mehr Ausländerinnen und Ausländer nach Liechtenstein holen.
Aber auch die beiden Grossparteien denken anscheinend laut darüber nach, ob es nicht sinnvoll wäre, dass alle Ausländerinnen und Ausländer in Zukunft mitbestimmen, ob wir ein Schulhaus bauen dürfen oder nicht. Die Aufforderung, das Kreuz aus dem Klassenzimmer zu entfernen, scheint mir in greifbare Nähe zu rücken.
Unsere Vorfahren haben uns in verdankenswerter Weise ein lebenswertes Liechtenstein hinterlassen! Und was machen wir für unsere Nachkommen?
Die liechtensteinischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass sie bereit sind, Mitbewohnerinnen und Mitbewohner, die integriert sind, als Liechtensteiner willkommen zu heissen. Diese Tatsache beweist, dass wir wirklich keine neuen Gesetze benötigen!
Wir haben in den letzten Jahrzehnten Tausende von guten und weniger guten Ausländerinnen und Ausländern eingebürgert. Wir dürfen nicht vergessen, dass einige von ihnen nicht einmal in der Lage waren, die Gebühren für den neuen Pass zu bezahlen und nicht wenige waren vom ersten Tag an auf das soziale Netzwerk in Liechtenstein angewiesen. Diese Einbürgerungspolitik ist hoch brisant, langfristig nicht finanzierbar und unseren Nachkommen nicht zuzumuten.
Wehren wir uns, solange unsere Stimme noch zählt!


David Vogt,
Rheinstrasse 54, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung