Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Auf Sandstein gesetzt

Jo. Schädler,Eschnerstrasse 64, Bendern | 3. März 2015

Sicherung der AHV

Michael Sochin schlägt vor, wir sollen die Schweizer AHV zum Vorbild nehmen. Dem guten Manne brennt ja wohl der Hut? Oder mit anderen Worten: Hände weg von der AHV, unserem höchsten Gut. Und mit Vorgaben aus der «Bünzlischweiz» schon grad gar nicht. Ohnehin ist es hanebüchen, ein kleines mit einem 200 Mal grösseren Land einfach gleichsetzen zu wollen.
Die Schweiz hat ein modernes und gross angelegtes Strassen- und Autobahnnetz in zum Teil schwierigen Topografien. Strassen sind dort fundamentales Nationalgut und für jede Altersklasse geeignet, sodass sie auch Tattergreise ohne Todesgefahr meistern können. Wir hingegen haben unser Strassennetz in 50 Jahren nur um 900 Meter erweitert. Warum soll also der lebenslange Verzicht auf moderne Strassen nicht dem Rentner endlich zugutekommen und ihm in der AHV den Kauf eines Fahrzeuges ermöglichen, das Liechtensteiner Strassen überhaupt bewältigen kann?
Der Schweizer verplempert die besten Mannjahre beim Militärdienst. Dabei verschiesst er tonnenweise teure Munition und freut sich wie der Appenzeller Käsetellerfresser, wenn Tag und Nacht Mirages über seine Gehöfte fliegen und seine Heimetli beschützen, damit er ruhig schlafen kann. Teure und unwiederbringliche Mannjahre, in welchen der Liechtensteiner seine ganze Jugend und Kraft in das Wohl seines Heimatlandes steckt, um auch ohne Kanonendonner einer sicheren Rente entgegensehen zu können.
Die SBB CFF ist in vorderster Front, was Netz und Komfort betrifft. Und wir? Wir begnügen uns mit einer Halblandbahn, welche nicht einmal uns gehört, leben in Todesangst, dass die Schwellen unter ihren Geleisen ein weiteres Mittelalter, welches nun ohnehin wieder vor uns liegt, nicht überdauern und wir die eine oder andere doch noch auswechseln müssen. Und dieser Verzicht soll uns im Alter nicht reich beschenken?
Und zu guter Letzt: Die Schweizer leisten sich Kantons-, Stände-, Bundesräte noch und nöcher und an jedem zweiten Wochenende eine Abstimmung. Das Bundeshaus ist aus teurem Sandstein, der von weither gekarrt wurde, erbaut. Dort drinnen ist sogar ein Bundesdiener installiert. Und wir? Unsere dürftige Regierung muss in einem Lebkuchenhäuschen aus billigen Ziegelsteinen dahindarben, und für die Landtagsabgeordneten haben wir nur einen einzigen Tisch zur Verfügung. Und auch dieser Verzicht, der die Kraft hat, die stärkste Seele in ein Burn-out zu treiben, soll im Alter nicht gewürdigt werden? Also lass den Ländervergleich und Hände weg von einer AHV-Schmälerung.

Jo. Schädler,
Eschnerstrasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung