Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Eine Vision für die Gemeinde Triesen

Jakob Erne,Schliessa 23, Triesen | 26. Februar 2015

DLZ Sonne

Ich verfolge die Vorsteherduelle mit grossem Interesse am Fernseher. Nun muss ich feststellen, dass in allen Gemeinden ein Dorfzentrum mit mehr Leben erwünscht ist. «Ein Platz für alle» ist momentan der Slogan. Die Gemeinden müssen Millionen von Franken in die Hand nehmen, um solche Plätze zu verwirklichen. Nur die Gemeinde Triesen hätte das grosse Glück, von diesem Millionenaufwand befreit zu sein. Hier in Triesen übernehmen diese Investitionen private Bauherren, ich denke dabei an den «Sunnamarkt» (DLZ Triesen). In zwanzig Jahren wird an der Landstrasse zwischen dem Sonnenkreisel und Adlerkreuzung einiges verändert sein.
Ein Gedanke, was die privaten Grundstückbesitzer alles ändern könnten:
? Man könnte beim Gasthaus Adler ein neues 200-Zimmer-Fünf-Sterne-Hotel mit Wellness und mit allem Drum und Dran erstellen.
? Die Gemeinde Triesen hätte die Möglichkeit, auf dem ehemaligen Areal Banzer einen schönen Park mit Thermalbad und Heilquelle – wie vor 500 Jahren im Bad Vogelsang – zu erstellen.
? Das verschlafene Casino von Vaduz könnte man nach Triesen holen.
? Auf dem Frommelt-Areal eine Konditorei/Bäckerei mit Cafe für uns Rentner.
? Der Abschluss oder Anfang von dieser Einkaufsmeile würde das neue DLZ Sonne werden.
? Auf der Westseite der Landstrasse beim heutigen Spörry-Stall ein modernes Autohotel mit Blick auf das DLZ.
? Das Gasthaus Schäfle könnte man zu einem Fünf-Sterne-Hotel umfunktionieren und mit einer Glasgalerie zum Casino verbinden.
? Der hintere Platz zum Kanal würde umzoniert.
? Ein Golfplatz fehlt in Triesen noch.
Die Gemeinde Triesen könnte sich glücklich schätzen, im Umkreis von 500 Metern hätten wir: LAK, Turnhalle, Schule, Hallenbad, Fünf-Sterne-Hotel Adler, Parkanlage mit Thermalbad und Heilquelle von Bad Vogelsang, Casino, Schaubäckerei, Autohotel, Fünf-Stern-Hotel Schäfle mit Glasgalerie (Blick auf das DLZ Sonne mit Supermarkt Migros, Gemeindezentrum, Sportanlagen und zum Schluss würde die Hängebrücke über den Rhein doch noch Wirklichkeit.
Die Gemeinde Triesen würde als schönste und kompakteste Gemeinde im Land ausgezeichnet. Die 6000 bis 7000 Einwohner in 20 Jahren würden das begrüssen. Ein Treffpunkt im Umkreis von 500 Metern für alle. Man kann die Zeit nicht aufhalten.

Jakob Erne,
Schliessa 23, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung