Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Offensichtliche Unfähigkeiten

Klaus Schatzmann, Präsident des Liechtensteiner Hotel- & Gastronomieverbandes (kurz: LHGV) | 19. Februar 2015

Liechtenstein Marketing

Aussagen von Leo Kranz, der Präsident des Liechtenstein Olympic Committee (kurz: LOC), im Talk auf 1FLTV vom 12. Januar: http://www.local-tv.net/news/liechtenstein-live-mit-leo-kranz-0?1fl. Ab Minute 5.02 heisst es: «45 Nationen sind da. Die Jungen sind die Gäste von morgen. Sport ist Plattform, das Land zu vermarkten. Hätte mir im Vorfeld gewünscht, dass viel mehr gemacht wurde. Vorarlberg Tourismus hat viel mehr gemacht. Hat gefragt: Was können wir machen, wie können wir euch unterstützen? Liechtenstein Marketing hat den Lie-Abend veranstaltet. Aber man hätte es noch mehr verkaufen können. Ich war mehrmals bei Liechtenstein Marketing, um es anzubieten. Ich glaube, man erkennt den Nutzen des Sportes als Türöffner noch nicht. Die Erkenntnis, was man aus dieser Plattform machen könnte, ist noch nicht erfolgt. Sport ist eine sympathische Plattform. Wirtschaft, Politik, Sport trifft sich. Es nützt natürlich nichts, wenn man dann anwesend ist während so einer Veranstaltung. Man muss es vorher planen: Was kann man machen, wie kann man Liechtenstein-Häuser aufbauen, Events organisieren, um sich sympathisch zu verkaufen?»
Ab Minute 19.04 heisst es weiter: «Wenn man etwas im Jahr hat, ist es zu spät. Aber die Frage ist: Was ist nächstes Jahr übernächstes Jahr? Jedes Jahr sind ja Beschickungen. Einmal zusammensitzen und früh genug zusammen planen. Was haben wir für Veranstaltungen, was möchten wir marketingmässig daraus machen? Nur für heuer bis in zwei drei Monaten zusammensitzen, dann ist es etwas übers Knie gebrochen. Dann ist es fraglich, ob die richtigen Ziele erreicht werden. Das verbindliche Angebot an Liechtenstein Marketing und Politik gibt es: Der Sport ist bereit, als Türöffner zu fungieren.»
Wie gesagt, diese Aussagen stammen nicht von mir, sondern von Leo Kranz und decken sich voll und ganz mit den Erfahrungen, die der Liechtensteiner Hotel- und Gastronomieverband (kurz: LHGV) und seine Mitglieder mit der Führung von Liechtenstein Marketing gemacht haben. Liechtenstein Marketing war im LHGV-Vorstand die vergangenen Monate immer ein emotionales Thema. Seit Oktober 2014 warten wir auf Antwort auf eine konkrete Anfrage zu Budgetzahlen und ein konkretes Angebot, an einem Tisch das Jahr 2015 auch aus Sicht des Tourismus zu diskutieren und zu planen. Just gestern, am 18. Februar, erhielten wir die Antworten auf unseren Fragenkatalog und die Absichtserklärung von Ernst Risch für eine konstruktive Zusammenarbeit von Liechtenstein Marketing mit dem LHGV. Das ist sehr löblich! Jedoch hinsichtlich des Euro-Wechselkurses haben wir Vorschläge gemacht, die ebenso ungehört blieben beziehungsweise lediglich quittiert wurden mit der In-Aussicht-Stellung von Massnahmen durch den Verwaltungsrat. Leider sind der LHGV-Vorstand und ich als dessen Präsident nicht einig geworden über die Schärfe der Gangart gegen diese offensichtlichen Unfähigkeiten (EYOF inklusive), sodass ich dem Vorstand meinen Rücktritt als Präsident unterbreitet habe. Trotzdem möchte ich die Mitglieder dazu aufrufen, diesem führenden Liechtensteiner Gastronomie-Verband treu zu bleiben, da es der einzige Verband ist, der auch in Zukunft bereit sein wird, für ihre Interessen zu kämpfen.

Klaus Schatzmann, Präsident des Liechtensteiner Hotel- & Gastronomieverbandes (kurz: LHGV)

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung