Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Dumm durch Energy-Drinks

Margot Sele, Ombudsfrau fürKinder und Jugendliche, Vaduz | 13. Februar 2015

Recht auf Information

Auf diesem Weg bedanke ich mich bei Herrn Silvio Tribelhorn für seinen informativen und aufrüttelnden Artikel, welcher am 12. Februar im «Liechtensteiner Volksblatt» erschienen ist. Er führt darin aus, dass ein übermässiger Konsum von koffeinhaltigen Energy-Drinks zu Störungen des Tiefschlafs, zum Absterben von Nervenzellen und generell zu hirnphysiologischen Veränderungen führen kann. Energy-Drinks sind nur ein Beispiel aus einer unüberschaubaren Reihe von nutzlosen und besonders für unsere Kinder vielfach schädlichen Erzeugnissen der Nahrungsmittelkonzerne.
Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf den Schutz ihrer Gesundheit und ein Recht auf Information darüber, welche «Snacks & Drinks» dumm, schwach und krank machen können. Eine fundierte Aufklärung ist besonders deshalb so nötig, weil die Nahrungsmittelindustrie ihre oftmals aus gesundheitlicher Sicht sehr bedenklichen Produkte äusserst werbewirksam vermarktet. Werbung dieser Art begegnet jungen Menschen an allen Ecken und Enden. Eltern und ganz besonders auch Lehrpersonen können Gegensteuer geben, indem sie objektiv informieren und gemeinsam mit den Jugendlichen hinter die Kulissen der «heilen Welt» blicken, welche uns die Werbung suggerieren will. Die objektive Information kann in Bezug auf das Konsumverhalten einiges bewirken, denn Kinder und Jugendliche reagieren recht sensibel, wenn sie merken, dass man sie für dumm verkaufen will. Es geht nicht darum, den Konsum solch schädlicher Erzeugnisse strikt zu verbieten. Verbote bewirken oft das Gegenteil. Jugendliche auf Augenhöhe zu informieren, so, dass sie sich ernst genommen fühlen, ist meist wirkungsvoller. Insbesondere Kinder aber auch Jugendliche brauchen Vertreter in der Erwachsenenwelt, die sich für ihre Rechte einsetzen. Ich möchte alle Erziehenden ermuntern, ihre diesbezügliche Verantwortung wahrzunehmen.

Margot Sele, Ombudsfrau für
Kinder und Jugendliche, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung