Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Ein «Hoi» kann Schrecken verhindern

Anja Fasel-Schreiber,Kirchstrasse 35, Vaduz | 9. Februar 2015

Bitte an Radfahrer

Eben grad vom Spaziergang mit unserem Hund heimgekommen, schreibe ich diesen Leserbrief nun endlich, das hatte ich mir schon lange vorgenommen! Regelmässig werde ich oder mein Hund oder wir beide beinahe an- oder überfahren, jedes Mal zu Tode erschreckt und sind dann sehr dankbar, wieder einmal heil stehengeblieben zu sein ...
Es ärgert mich, ja macht mich sogar wütend, wie rücksichtslos Radfahrende zum Teil sind. Ich habe eine Bitte: «Bitte gebt ein Zeichen! Wenn keine Klingel vorhanden ist, freue ich mich über ein Hallo, Servus, Griass di, guten Morgen, Salut, Ciao oder ein einfaches Hoi und dies am besten früh genug, nicht erst auf Augenhöhe – sodass ich mich rechtzeitig in Sicherheit bringen oder den Weg frei machen kann.
Ist ja auch zum Wohle von euch Radfahrenden, also eine, wie man heute sagt, «Win-Win»-Situation. Also bitte klingeln oder freundlich grüssen.
Mit bestem Dank und vorsichtigen Grüssen

Anja Fasel-Schreiber,
Kirchstrasse 35, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung