Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Im Namen der Religion

Herbert Bürzle,Heraweg 31, Balzers | 21. Januar 2015

Trennung Kirche/Staat

Sehr geehrte Frau Rieger,
ich beziehe mich auf Ihren Leserbrief vom 19. Januar 2015.
Ich habe keine höhere Bildung – Matura etc. – genossen. Ebenso wenig habe ich das Alte oder das Neue Testament gelesen und kenne natürlich auch den Koran nicht. Also kann ich mich nur auf meinen Verstand verlassen.
Sie erwähnen das schlimme, Alte Testament – ich denke, darum gibt es jetzt ein neues Testament? Gibt es auch einen Neuen Koran? Des Weiteren schreiben Sie, dass vieles im Islam verbesserungswürdig ist – könnten Sie vielleicht ein paar Beispiele geben? Sie sind der Ansicht, dass Menschen mit alten Traditionen, die in den Westen kommen, umdenken müssen. Dürfen die das einfach so ohne Weiteres, wie wir das im Westen pflegen?
Ich bin der Ansicht, jede und jeder soll glauben, was er oder sie will, aber die staatliche Ordnung muss absoluten Vorrang vor jeder Religion haben, ansonsten könnte das Zusammenleben der einzelnen Religionen wirklich schwierig werden.
In diesem Zusammenhang, denke ich, wird es für die Zukunft sinnvoll sein, wenn wir die anstehende Trennung von Staat und Kirche sauber und konsequent vollziehen.


Herbert Bürzle,
Heraweg 31, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung