Leserbrief

Wo liegt der Mehrwert?

Ivo Kaufmann,Fingastrasse 2a, Triesen | 22. November 2014

Nachdem der Verwaltungsgerichtshof (kurz: VGH) den Entscheid der Regierung (diese hatte im Juni 2014 der Einsprache der drei Nachbarn Recht gegeben, woraufhin sich die Familie Heidegger an den VGH wandte) aufhob und den Fall zur neuerlichen Verhandlung und Entscheidung an die Regierung zurückwies, muss diese nun die Vor- und Nachteile des geplanten DLZ neuerlich beurteilen. Sie muss von neuem prüfen, ob der Gestaltungsplan einen Mehrwert gegenüber einem Regelbau darstellt oder nicht. So muss sie zum Beispiel prüfen, ob die Gratisbenutzung der Tiefgarage bei öffentlichen Anlässen ein Mehrwert darstellt. Dies dürfte der Regierung in diesem Fall nicht schwer fallen, denn die Gemeinde Triesen kennt meines Wissens kein Parkplatzproblem bei solchen Anlässen, sind doch beim Gemeindezentrum genügend Parkplätze vorhanden. Auch was die weiteren Prüfpunkte anbelangt (zum Beispiel verbesserte und sicherere Abwicklung der Warenanlieferung, Einbindung des öffentliche Verkehrs etc.) sehe ich keine Vorteile. Mit einem Regelbau liessen sich auch hier die gleichen Ergebnisse wie mit dem Gestaltungsplan erzielen. Was in den Medien jedoch nirgends erwähnt wird, von der Regierung aber auch geprüft werden muss, ist der volkswirtschaftliche Nutzen für Gemeinde und Land. Da es sich bei dem geplanten Migros bekanntlich um einen «3m»-Migros handelt, könnten zum Beispiel einheimische Gewerbebetriebe der Lebensmittelbranche ihre regionalen Produkte in diesem «Monster-Migros» in Triesen nicht mehr zum Verkauf anbieten (dies können bekanntlich nur Detaillisten mit Migrosprodukten). Diesen Gewerbebetrieben würde man also durch ihre Nichtberücksichtigung einen Bärendienst erweisen. Ohne kleine und mittlere Unternehmen (KMU) jedoch würde die Liechtensteiner Wirtschaft nicht funktionieren. Viele KMU-Vertreter sind zudem in den Gemeinden, in Vereinen oder in sozialen Organisationen tätig. So auch in Triesen. Deshalb gilt es, zu diesem Wirtschaftszweig Sorge zu tragen. Fazit: ich konnte für mich bis anhin keinen Mehrwert, welchen der Gestaltungsplan gegenüber einem Regelbau bringen sollte, erkennen. Denn eines ist klar: Grösse allein schafft noch keinen Mehrwert.


Ivo Kaufmann,
Fingastrasse 2a, Triesen

Gesundheitswesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung