Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Seine Durchlaucht der Erbprinz hat recht!

Walter-Bruno Wohlwend,Landstrasse 130, Schaan | 17. September 2014

«Es würde wahrscheinlich nicht gut ankommen, wenn wir einerseits wegen des Pendlerverkehrs für Staus auf den Autobahnausfahrten und in Feldkirch mitverantwortlich sind und uns auch noch gegen die geplante Tunnelspange in Feldkirch wehren, andererseits aber beim Zusammenschluss des S-Bahn-Netzes nicht mitmachen.»
Mit dieser Aussage wird S. D. Erbprinz Alois von Liechtenstein im «Liechtensteiner Vaterland» vom 13. September zitiert. Ob ausgerechnet dieses Zitat die wichtigste Aussage in dem interessanten Beitrag vom Kollegen Günther Fritz war, ist eher zu bezweifeln. Möglicherweise wollte das «Vaterland» damit der VU-Regierungsrätin Marlies Amann-Marxer eine Trost-Blume unter das Fenster ihres umstrittensten Ressorts, dem S-Bahn-Projekt «FL-A-CH» stellen.
Die eingangs erwähnte Aussage S. D. des Erbprinzen ist insofern bemerkenswert, als sie in jeder Hinsicht den Nagel auf den Kopf trifft. Erstens: Wer gibt uns das moralische Recht der Wichtigtuerei und der Einmischung im Zusammenhang mit der geplanten Sanierung der Bärenkreuzung in Feldkirch? Wer kann schlüssig beweisen, dass die einmal sanierte Bärenkreuzung wirklich so viel Mehrverkehr ins Land bringt? Zweitens: Dass die täglichen Staus auf den Autobahnausfahrten von der N 13 nach Liechtenstein eine Folge unserer nach wie vor florierenden Wirtschaft sind, wird niemand bestreiten. Die verkehrstechnischen Folgen aber müssen in diesem Fall vor allem unsere Schweizer Nachbarn tragen.
Drittens: Es stimmt zweifellos, dass es nicht gut ankommen wird, wenn sich Liechtenstein an den horrenden Investitionen des S-Bahnprojektes letztlich nicht beteiligen wird. Bleibt die Frage, wie es im Lande ankommt, dass die Politik dauernd vom Sparen redet, Renten kürzen und Krankenkassenprämien erhöhen will und gleichzeitig Dutzende von Millionen in den Ausbau eines S-Bahn-Projektes investieren will, dessen Nutzen für unser Land noch keineswegs schlüssig erwiesen ist.

Walter-Bruno Wohlwend,
Landstrasse 130, Schaan

In eigener Sache

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung