Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Verkehrstechnische Erziehungsmassnahmen in Liechtenstein

Auring 20, Vaduz | 9. September 2014

Ja, ich bin schuldig. Ja, ich habe einen Unfall verursacht. Ohne Alkohol, ohne Drogen, ohne Rasen, ohne durchgezogene Sicherheitslinie, dafür aber mit Blechschaden. Bei meinem Auto – versichert mit Teilkasko – war er beträchtlich, auch wenn’s nicht so aussah, beim anderen war’s ein Blinker, bezahlt durch meine Versicherung. Der Stress war gross, die Überholung sehr dumm, ja, mea culpa, aber Blechschaden. Als wohlerzogener Bürger dachte ich, dass es meine Pflicht sei, den «Freund und Helfer» zurate zu ziehen. Falsch gedacht! Es endete in einer «Erziehungsmassnahme» von einem Monat ohne Führerschein, 600 Franken Strafe (Gericht) und 150 Franken Aufwandskosten MFK. Als alleinerziehende Mutter versuchte ich, wenigstens den Monat Führerscheinentzug abzuwenden, erfolglos. Bei der persönlichen Abgabe dessen grinste mich der Beamte der MFK an und fragte mich: «Soooo, sind Sie zu Fuss da?» – worauf ich ihm erklärte, ich fände es gar nicht so witzig, es ginge ihn auch nichts an. Daraufhin klärte er mich auf: «Sie wissen aber schon, dass sie ab heute kein Auto fahren dürfen?» – «Ach nein»
Ich machte den Herrn darauf aufmerksam, dass der 8. September, der Tag, ab wann ich wieder fahren dürfte, ein Montag und ein Feiertag sei, und man solle bitte sicherstellen, dass der Ausweis am Freitag vorher in meinem Besitz sei. «Ja da müssen Sie sich keine Sorgen machen, wir schauen schon, dass sie ihn früh genug bekommen.» War die sehr nette und vorausschauende Antwort des Beamten. Auch den Amtsleiter wies ich übrigens in einem späteren Gespräch noch einmal darauf hin.
Diesen Freitag war mein Briefkasten – leer. Ich rufe den freundlichen Herrn bei der MFK an und sage ihm, dass ich meinen Führerschein nicht in der Post gehabt hätte. «Ja der ging heute mit eingeschriebener Post und einem Rückschein an Sie per A-Post raus.» – «Aha», meine Antwort, «und Sie sind sicher, dass der morgen Samstag in der Post ist?» – «Ja, ganz sicher», schallte es aus dem Hörer … Heute ist Samstag, mein Briefkasten leer. Abermals.
AGB der Post unter «Beförderungszeiten Inland»: Einschreiben (R): Zustellung am nächsten Werktag (ohne Samstag).
Wer benötigt hier Erziehungsmassnahmen?
Meine Lehre daraus: Kof dr an Karra mit meh Pfupf und verlass dich nicht auf Beamte.
Yasmin Hainschwang,

Auring 20, Vaduz

Glaube

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung