Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

DU: Verwirrt und ohne Licht!

Herbert Lageder,Steineststrasse 48, Triesenberg | 31. Mai 2014

Als ich im letzten «Hoi DU!» den vom DU-Abgeordneten Hasler verfassten Artikel «Licht in die Ver(w)irrung gebracht» zu lesen begann, hatte ich mich noch über den seltsamen Titel gewundert. Am Schluss ist mir dann allerdings klar geworden, dass Hasler im Zusammenhang mit der FL–A–CH weder ein Licht aufgegangen ist noch sich seine Verwirrung gelegt hat.
Sein grösstes Anliegen ist, dass es sich bei den täglich 4000 FL–A–CH-Benutzern ausschliesslich um Grenzgänger (d. h. Ausländer, der DU-Beelzebub ist erkannt!) handelt, welche dann jährlich mit bis zu 2 Mio. Fr. subventioniert werden.
Hasler verschweigt, dass die Grenzgänger aus Österreich jährlich ca. 25 Mio. Fr. an Quellensteuer in die klamme Staatskasse zahlen. Zusätzlich bezahlen die vielen Grenzgänger, welche beim Staat angestellt sind, ihre Einkommenssteuern in Liechtenstein. Die schweizerischen Grenzgänger werden nach Abschluss des neuen Doppelbesteuerungsabkommens ebenfalls in Liechtenstein ca. 25 Mio. Fr. Quellensteuer bezahlen.
Dass die 19 000 Grenzgänger einen Beitrag an unser BIP leisten und sich daraus wieder Erträge für den Staat generieren, scheint ihm entgangen zu sein.
Ebenfalls verschweigt er die positiven Effekte, wenn täglich 4000 Pendler von der Strasse auf die Schiene umsteigen. Weniger Lärm, weniger Dreck, weniger Stau!
Zu den Investitionskosten von 45 Mio. Euro für die FL–A–CH ist anzumerken, dass darin fälschlicherweise auch die Kosten für die Lärmsanierung und die neuen Bahnüberführungen enthalten sind. Beide Vorhaben werden auch dann umgesetzt, wenn die FL–A–CH nicht realisiert werden sollte. Die effektiven Investitionskosten für die FL–A–CH belaufen sich lediglich auf 14 Mio. Euro!
Die visionäre Verkehrspolitik von DU wird am besten in der Aussage des DU-Führers Quaderer ersichtlich, der da meint, dass die Schienen aufgerollt und darauf dann eine Strasse gebaut werden solle. Dass eine neue Strasse von Schaanwald nach Buchs nicht unter 300 Mio. Fr. und jährlichen Unterhaltskosten von 15 Mio. Fr. zu haben ist, scheint dem DU-Strategen entgangen zu sein.
Na servus!

Herbert Lageder,
Steineststrasse 48, Triesenberg

Klimawandel

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung