Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Ja, hoffentlich gibt es Mehrbelastungen!

Nikolaus Frick,Rüfestrasse 5, Vaduz | 28. Mai 2014

Viel ist in den düsteren Inseraten mit den PVS-Versicherten von angeblichen «Mehrbelastungen» die Rede. Ja, hoffentlich müssen Sie Mehrbelastungen tragen, liebe Versicherte! Jetzt müssen Sie nämlich endlich so viel einzahlen, wie nötig ist, um eine entsprechende Rente zu finanzieren – egal, ob mit «Win-Win 50» oder mit dem Regierungsvorschlag. Die echte Mehrbelastung tragen die Steuerzahler, die nicht PVS-versichert sind. Wir stemmen die 300 Millionen Franken, die es braucht, um bei Ihnen die gigantischen Löcher in Ihren Rentenkassen zu stopfen. Das fängt bei Zehntausenden von Franken bei einfachen Angestellten an und geht bei frühpensionierten Amtsleitern rauf bis zu einigen Hunderttausend Franken. Geld von dem Sie ganz individuell profitieren, das Sie aber nie finanziert haben! Andere Leute müssen für so was auf einen Lotto-Sechser hoffen.
Die 300 Millionen Franken werden uns schon bald an anderer Stelle fehlen. Sei es für Bildung, Infrastrukturerhaltung oder Sozialleistungen. Pro Kopf trägt jeder Bewohner, jede Bewohnerin des Landes mit etwa 8000 Franken zur Sanierung der PVS bei. Macht für eine vierköpfige Familie stolze 32 000
Franken.
Sie, liebe Versicherte, erhalten Ihre vermeintliche «Mehrbelastung» als Rente später wieder samt Zinsen zurück. Wir, die wir nicht in der PVS versichert sind, bekommen für die tatsächliche Mehrbelastung gar nichts. Da ist es mehr als nur verständlich, dass viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger für «WinWin 50» stimmen werden, damit sie Ihre Kasse in den kommenden zehn Jahren nicht mit nochmals 80 Millionen Franken subventionieren müssen. Wir sagen: Genug ist genug! Ein Ja zu «Win-Win 50» ist ein Gebot der Fairness. Auch für PVS-Versicherte!

Nikolaus Frick,
Rüfestrasse 5, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung