Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Lügt die Darlehenslüge?

Walter Meier,Binzastrasse 28, Mauren | 22. Mai 2014

Herausgegriffen aus dem Leserbrief von Herrn Ossi Oehri vom 14. Mai. Ich zitiere: «Die Verzinsung des Darlehens gemäss Vorschlag von Win-Win erfolgt natürlich nur auf das Darlehen selbst und ergibt bei dem staatlich wieder aufgefüllten Gesamtvolumen der Kasse von 1 Milliarde Franken nur eine Belastung des Gesamtergebnisses im Null-Komma-Prozent-Bereich.» Dazu folgender Vergleich oder anders erklärt: Herr Müller geht zur Bank und bittet um einen Hypothekarkredit von 100 000 Franken. Der Bankangestellte: «Geht! Der Zinssatz 2,75 %.» Herr Müller: «Aber marktgerecht beträgt der Zins zur Zeit etwa 1,2 % für ein Darlehen?!» Der Bankangestellte: «Richtig, aber schauen Sie. Sie haben ein Haus mit Grundstück, das eine Million wert ist! Wenn Sie für die 100 000 Franken jährlich 2750 Franken bezahlen, dann ist das auf Ihr Millionenvermögen nur eine Belastung im Null-Komma-Prozent-Bereich, genaugenommen 0,275 %. Das ist ja viel weniger als die marktüblichen 1,2 %! Kapiert!!!» Es darf angenommen werden, dass Herr Müller auf das Darlehen verzichtet oder eine andere Bank aufgesucht hat!

Walter Meier,
Binzastrasse 28, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung