Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Seriös? (Teil 3)

Hannes WillingerTäscherlochstr. 20, Triesenberg | 22. Mai 2014

«Win-Win» ist reine Augenauswischerei und letztlich eine Neidinitiative, auch wenn N. Frick bei «Win-Win» eine gleich hohe Rente verspricht, wie es die Regierungsvorlage vorsieht. In diesem Fall wäre eine Abstimmung eigentlich überflüssig und es könnte ein nicht unbeträchtlicher Betrag gespart werden. Bei einer Annahme von «Win-Win» wird es nur Verlierer geben: die Versicherten der PVS, deren Rentner, die Wirtschaft des Landes sowie das Land als Ganzes, wenn der Sanierungsfall ins schier Endlose prolongiert werden muss. Winner sehen anders aus! Die neue Pensionsversicherung darf nicht mit der Hypothek einer Verzinsung des Darlehens neu starten, sondern muss die Chance bekommen, unter möglichst günstigen Voraussetzungen zu gesunden. Die betroffenen Versicherten und Rentner tragen trotz stetig steigender Kosten (besonders im Gesundheitswesen) schliesslich einen massgeblichen Teil dazu bei. Erhöhte Beiträge, Rentenkürzungen und der Wechsel zum Beitragsprimat sind spürbare und für viele schmerzhafte Einschnitte in eigentlich garantierte Leistungsversprechen, die aber angesichts der desolaten Situation der PVS akzeptiert wurden. Dabei muss man sich im Klaren sein, dass alle diese Betroffenen an der Misere schuldlos sind und sich auf die verantwortlichen Stellen verlassen haben, die nun ihrerseits aber angeblich nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Deshalb dürfen die Versicherten und Rentner nicht zusätzlich bestraft werden in Form von weiteren Kürzungen, wie es durch die Initiativen von N. Frick vorgesehen ist – und dies bei gleichzeitig höherem Risiko eines Scheiterns der geplanten Sanierung.
In diesem Sinne hoffe ich, dass die Stimmberechtigten vernünftig und verantwortungsvoll entscheiden, die Regierungsvorlage annehmen und gleichzeitig beide «Win-Win»-Initiativen ablehnen. Auch wenn es auf dieser Welt für nichts eine Garantie gibt: Das Vertrauen in die grosse Mehrheit der vor gut einem Jahr von uns selbst gewählten Volksvertreter darf hier und heute doch ungleich grösser sein als jenes in einen Populisten und seine unbekannten Hinterleute, die bei dieser Aktion wenig Seriöses zu bieten und letztlich nichts zu verantworten oder gar zu verlieren haben.

Hannes Willinger
Täscherlochstr. 20, Triesenberg

In eigener Sache

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung