Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Aber, aber, Herr Doktor Dürr

Jo. Schädler,Badäl 134, Gamprin | 17. Mai 2014

Ich denke, Sie müssen noch einmal nachschieben, um mir Ihren Forumsbeitrag – «PV-Anlagen wirtschaftlich und umweltschonend» – glaubhaft zu machen. Sie geben dem zufällig gewonnenen Strom aus Solaranlagen den gleichen Wert, wie dem teuren und umweltbelastenden, aber unverzichtbaren Strom aus AKW, Kohl und Öl, welcher auch bei uns die Grundlast sichert und rechnen einfach eins zu eins? Das wird doch wohl nicht Ihr Ernst gewesen sein. Oder reden Sie bereits von einem Zeitalter, in welchen zufälliger Sonnenstrom verlustfrei über einen längeren Zeitraum, also zum Beispiel vom Sommer in den Winter, hinein gespeichert werden kann?
Wenn Sie an der Herstellenergie herum kalfatern, dann nehme ich Ihnen Ihre Rechnerei erst dann ab, wenn zur Produktion und zur Entsorgung von Solaranlagen ausschliesslich deren eigener Strom und nicht jener aus dem Kohle- oder Atomkraftwerk verwendet wurde. Es wäre doch etwas gewesen, wenn Sie auch die Netz- und Schaltkosten für den Flatterstrom aus den Solaranlagen wenigsten ein bisschen berücksichtigt, oder zumindest wenigstens am Rande erwähnt hätten.
Und zur Vernichtung von Volksvermögen, welches Sie anzweifeln, muss ich Ihnen sagen, dass das grösste Vermögen, welches ein Volk haben kann, der soziale Friede ist. Und deshalb frage ich Sie, Herr Doktor Dürr: Finden Sie es wirklich sozial und gerecht, dass man einem, der bereits vermögend ist und ein Haus, oder gar einen Wohnblock besitzt, auch noch die Isolierung und den Strom aus der Staatskasse bezahlt? Und jener, der nichts hat und sich gerade einmal eine Mietwohnung leisten kann, soll gar nichts vom Kuchen bekommen?

Jo. Schädler,
Badäl 134, Gamprin

Landesspital

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung