Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Fürstlicher Orden für Nikolaus Frick

Heraweg 31, Balzers | 10. Mai 2014

Nachfolgend ein paar Gedanken zum Leserbrief von Peter Wachter für die Gruppe «GegenWINd» in den Landeszeitungen vom 8. Mai: Ich habe eher den Eindruck, dass in diesem Artikel Nikolaus Frick zum
Prügelknaben auserkoren wurde. Aus meiner Sicht hat er aber nur die
demokratischen Rechte in einer heiklen Angelegenheit wahrgenommen und ich schlage ihn deshalb als Kandidaten für einen fürstlichen Orden vor.
Niemand wird bestreiten wollen, dass die meisten Staatsangestellten
eine gute Leistung erbringen, welche auch von der Bevölkerung geschätzt wird. Dafür sollen sie auch entsprechend entlohnt werden und eine ordentliche Rente erhalten.
Zitat: «Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Gesetz erlassen, das die
Angestellten der öffentlichen Verwaltung verpflichtet hat, bis zu 20
Prozent ihres Einkommens für ihre Alterssicherung zurückzulegen. Ein
weiser Entscheid.» Wer genau hat dieses Gesetz erlassen!? Wenn dieses Gesetz so ein weiser Entscheid ist, sollte man es eigentlich für allgemein gültig erklären! Kein Spezialgesetz! Vor dem Gesetz sind alle gleich, oder? Man könnte in Zukunft aber am Ende der Gesetze auch folgenden Satz anfügen: «Irrtum vorbehalten – ohne Gewähr.»
Gemäss diesem Spezialgesetz werden derzeit den Staatsangestellten 11 Prozent des versicherbaren Lohnes von ihrem Arbeitgeber (allgemeiner Steuertopf) in das Rentenkässele gelegt, während andere Lohnempfänger, welche auch wichtig sind für das Funktionieren des Staatswesens, im schlechtesten Falle gerade mal 4 Prozent von ihrem Arbeitgeber für das Sparschweinchen erhalten.
Weil die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger das wissen, werden sie zweimal Ja stimmen. Auch wenn es uns schon zum Halse heraushängt, werden anschliessend die
Diskussionen über diverse Sanierungen weitergehen (Staatshaushalt, Pensionskassenreglemente, Krankenversicherung, Pflegefallversicherung). Es werden noch viele Anpassungen nötig werden! Vermutlich bin auch ich jetzt für einige Kreise zum Prügelknaben geworden!

Herbert Bürzle,

Heraweg 31, Balzers

Lohndumping

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung