Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Über das Wesen des Patienten

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 24. April 2014

Der Landtag hat beschlossen, dass die Regierung direkt in die Preisgestaltung medizinischer Leistungen eingreifen kann. Die Ärztekammer wehrt sich, bestreitet die Kostenerhöhung und droht (wieder) mit Gegenmassnahmen.
Aber, was machen die Patienten? Das Wort Patient stammt aus dem Lateinischen und bedeutet: geduldig, aushaltend, ertragend. Die Patienten müssen den Ärzten vertrauen, die Pillen brav schlucken, sich operieren lassen und die Prämien zahlen. Sie müssen geduldig, aushaltend und ertragend sein. Die Patienten haben keine Lobby. Sie wissen nicht, wie man sich wehren kann, sie wissen nicht, dass sie Rechte haben.
? Sie haben das Recht, sämtliche Unterlagen vom Arzt inklusive Rechnungen zu verlangen und sie von einer neutralen Stelle neu überprüfen zulassen.
? Sie haben das Recht auf eine vollständige Aufklärung über ihre Krankheit und deren Behandlung. Es darf nicht sein, dass es ihnen trotz Untersuchungen, Medikamenten und gar Operationen schlechter geht als vorher.
? Sie haben das Recht auf eine Aufklärung über die Medikamente: welche Wirkung, Nebenwirkung und Wechselwirkung sie haben. Mehr als fünf verschiedene Medikamente führen zur Medikamentenvergiftung. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker ...
? Sie haben das Recht, über Therapiemethoden und Alternativen aufgeklärt zu werden. Viele Ärzte, viele Untersuchungen, viele Medikamente sind keine Garantie für eine Heilung.
? Sie haben das Recht, Nein zu sagen! Sei dies zu Medikamenten, Therapien oder Operationen.
? Sie haben das Recht, Ihren Arzt oder Spital anzuklagen, allerdings liegt die Beweislast bei den Patienten. Dazu braucht es Mut, Geduld, Geld und einen Anwalt, der sich im medizinischen Bereich auskennt. Es gibt wenige Patienten, die den Mut aufbringen, gegen die Götter in Weiss zu kämpfen? Das wissen auch die Ärzte und sind überzeugt, dass sie unangreifbar sind und sich somit einer Verantwortung entziehen können. Leider eine traurige Wahrheit.
Um Gesundheitskosten zu senken, brauchen wir selbstbewusste und kritische Patienten und Ärzte, die diese Herausforderungen auch wahrnehmen.

Agnes Dentsch,
Poliweg 12, Ruggell

Steuer auf Mieterträge

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung