Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Positionierung des Steuerstandorts Liechtenstein

Pepi Schädler,Gross-Steg 105, Triesenberg | 24. März 2014

Im «Wirtschaft Regional» vom 15. März äussert der aus meiner Sicht führende, unabhängige Steuerexperte in Liechtenstein, Martin Wenz, seine Meinung zum Thema. Ich erlaube mir, auszugsweise zu zitieren: «Abgesehen von der aktiven Mitgestaltung bei der Umsetzung des AIA und dem Abschluss weiterer DBA und StA sowie einer zielführenden Anpassung des Steuergesetzes in Bezug auf eine Feinjustierung, wie zum Beispiel der Ermittlung des Eigenkapitalabzuges und hinsichtlich grundlegender Defizite wie etwa der Liegenschaftsbewertung, bedarf es aufgrund der international kompatiblen und europarechtskonformen sowie auch entscheidungsneutralen Ausgestaltung des Steuersystems insbesondere keiner ständigen neuen Reformmassnahmen, sondern die Beachtung des mitunter höchsten Gutes einer verlässlichen Steuerpolitik, der Rechtssicherheit!»
Das erste Mal äussert sich ein international angesehener, in Liechtenstein tätiger Steuerexperte zum grundlegenden Defizit der Liegenschaftenbewertung in Liechtenstein. Es handelt sich dabei aus meiner Sicht um das grösste politische Problem seit Jahrzehnten. Warum haben unsere Politiker nicht endlich den Mut, dieses Problem zu lösen? Auch unser Staatsoberhaupt hat dieses Thema schon mehrmals aufgegriffen. Leider ohne Erfolg.
Verstehen viele unserer Politiker (Regierung und Landtag) das Problem eventuell immer noch nicht? Dann sollten sie sich von neutralen und unhabhängigen Fachleuten beraten lassen und gegebenenfalls den Staatsgerichtshof um einen Entscheid zum Thema Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, Gleichbehandlung, etc. ersuchen (siehe auch StGH-Entscheid zu «Win-Win 90»).
Es wäre zu begrüssen, wenn die Universität Liechtenstein endlich ein Steuerseminar zum Thema «Besteuerung von Liegenschaften und anderen Vermögenswerten in Liechtenstein und den Nachbarländern» durchführen könnte. Stichworte: EinkommenSsteuer auf Miet- und Pachterträge, Erträge aus Geldvermögen, Besteuerung von Vermögen und steuerliche Bewertung von Liegenschaften, das heisst, Land, Gebäude etc.
Eine Reform des Steuergesetzes (insbesondere für natürliche Personen) wird auf jeden Fall alternativlos sein.

Pepi Schädler,
Gross-Steg 105, Triesenberg

Interpellation

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung