Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

«Aussitzen des Problems?»

Gloria Morrone,Landstrasse 96, Ruggell | 7. März 2014

Nochmals zum Thema LIEmobil, auch wenn es schon zum Hals raushängt: Ja, die Busfahrer/-innen machen einen tollen Job, ja – verletzende Kommentare sind nicht schön. Besonders höflich ist die LIEmobil aber auch nicht, was die Kritik von uns Eltern aus Ruggell und Gamprin betrifft. Wir hatten Anfang Jahr kritisiert, dass die Schüler seit dem neuen Fahrplan zu spät nach dem Mittag in die Schule kommen (es gab schon Lehrer, die daraufhin meinten, es wäre besser, wenn die Schüler/-innen gleich in der Schule essen?). Dieses Problem ist die LIEmobil angegangen und hat die Zeiten um ein paar Minuten verschoben. Es klappt jetzt zum grössten Teil und wir haben uns bedankt. Das andere Problem, welches wir haben, sind die neuen Abfahrtszeiten ab Eschen Post. Jeweils um drei Minuten nach der vollen Stunde fährt der Bus in Richtung Bendern, Gamprin, Ruggell. Super – unsere Schüler/-innen dürfen jetzt zeigen, wie sportlich sie sind. Nach Schulschluss alles in die Tasche, Jacke vom Stuhl runterreissen und im Affenzahn zur Post Eschen. Toll, wenn nichts im Weg ist (vor allem wie dieses Jahr – kein Schnee und kein Eis), dann hat man evtl. Glück, den Bus zu erreichen – ansonsten Pech gehabt – der Nächste fährt ja in einer halben Stunde. Auf dem Postplatz herumlungern bei Kälte und Wind, oder die Eltern holen die Schüler in der Schule ab. Da stehen dann die Autos im oberen Bereich der Schule in drei Schlangen! Sehr umweltverträglich und garantiert spannend für die Anwohner. Auf dieses Problem habe ich keine Antwort der LIEmobil bekommen, wie nennt man das? Aussitzen des Problems? Im April gibt es ja eh einen neuen Fahrplan. Das meine ich mit Unhöflichkeit der LIEmobil. Im Übrigen habe ich beim letzten Brief an die LIEmobil geschrieben, dass ich langsam ein Déjà-vu habe. Seit vielen Jahren die gleichen Kritiken unsererseits, jedes Jahr die gleichen Schlagwörter durch die LIEmobil: Kosteneffizienz, Sparmassnahmen der Regierung usw. ... Apropos Sparmassnahmen: Das jetzt in der Zeitung steht, der Infoflyer mit der neuen Abfahrtszeit für Ruggell hätte fast nichts gekostet – seit vielen Jahren fängt die Schule um 13.30 Uhr an – nicht vorher, nicht nachher. Da müsste es doch möglich sein, in Zusammenarbeit mit Schulamt, Schule und LIEmobil diese Zeiten einzuhalten. Es sind ja konstante Zeiten und sie wechseln nicht andauernd wie der Zugplan. Und doch müssen wir jedes Jahr von Neuem reklamieren, das ist einfach mühsam, seien es die Eltern Richtung Schaanwald oder in die Richtung von Ruggell. Eine Gruppe darf immer unter den schlechten Abfahrtszeiten leiden. Die Schüler/-innen sind auf die Busse angewiesen und das ist wohl der springende Punkt. Den «normal» zahlenden Kunden darf man hingegen nicht verzürnen, da wird alles getan. Es wird aber dabei vergessen, dass die heutigen Schüler/-innen die Kunden von morgen sind!

Gloria Morrone,
Landstrasse 96, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung