Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Benachteiligung für Mütter, die Kinder zu Hause erziehen

Hubert Müssner,Widagass 49, Bendern | 13. Januar 2016

Kita-Finanzierung

Ich halte es für eine der wichtigsten Aufgaben des Staates, für das Wohl der Einwohner und im Besonderen für das Wohl der Familien in Liechtenstein besorgt zu sein. Und dieser Aufgabe wird mit der geplanten Finanzierung der Kitas in keiner Weise nachgekommen. Das Gegenteil ist der Fall. Hier werden vor allem Mütter, die zu Hause ihre Kinder erziehen, bestraft. Ich erachte die Meinung von Helen Konzett Bargetze, dass möglichst alle Frauen ihre Kinder in Kitas abgeben und arbeiten gehen sollten, als komplett falsch. Ich befürworte eher das Gegenteil. Wenn immer es geht, sollten Mütter bei Ihren Kindern zu Hause bleiben und für deren Wohl sorgen. Hier stimme ich auch dem Leserbrief von Dr. Dieter Walch vollkommen zu. Damit leisten diese Mütter einen sehr wertvollen Beitrag in unserer Gesellschaft. Leider wird diese wichtige Arbeit in unserer Gesellschaft vielfach nicht geschätzt. Und nun werden sie mit dieser Gesetzesvorlage auch noch ausgegrenzt.
Ich bin der Ansicht, dass nicht Kitas gefördert werden, sondern die Familien mehr gefördert werden sollten. Durch die Erhöhung des Kindergeldes könnten die Eltern dann selber entscheiden, ob sie das Geld für einen Kita-Platz oder eine Tagesmutter verwenden oder ob sie mit dem Zustupf dann doch die Betreuung selbst übernehmen könnten. Dabei sollte aber nicht der Arbeitsplatz entscheidend für die Förderung sein, sondern der Wohnort. Es sollte doch möglich sein, dass nur in Liechtenstein lebende Personen von den Förderungen profitieren. Es kann doch nicht die Aufgabe unseres Staates sein, im Ausland lebende Familien zu fördern. Die Zahlen, die Herbert Elkuch in seinem Leserbrief über die Geburtszulagen veröffentlicht hat, sind doch bedenklich. Wenn wirklich zwei Drittel der Zulagen ins Ausland geflossen sind, ist die Politik wirklich gefordert, die gesamten sozialen Förderungen zu überdenken und in die richtige Richtung zu lenken, nämlich ins Inland.

Hubert Müssner,
Widagass 49, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung