Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Frohe Weihnachten!

Sr. Alma Pia, ASC,Kloster St. Elisabeth, Schaan | 21. Dezember 2013

Das sagen und hören, lesen und schreiben wir in diesen Tagen tausendfach. Bleibt uns dieser Wunsch nicht in der Kehle stecken, wenn wir denken, was wir sagen? Sicher, wir brauchen jedes Jahr dringend das Andenken an Gottes Menschwerdung im Stall. Aber wie viele denken dabei wirklich an das Gotteskind in der Futterkrippe? Es gab in der Herberge keinen Platz für die hochschwangere Maria.
Und heute? Würden wir sie aufnehmen? Viele auch schwangere Mütter der dritten Welt irren heute hungrig und obdachlos in den Strassen, weil die reichen Länder die Arbeit und die Produkte ihrer Heimat verbrecherisch niedrig bezahlen, ihre kleinen Felder spottbillig kaufen oder sie gar mit Gewalt besetzen, um Biogas-Pflanzen für die Reichen anzubauen. Ihre eigenen Regierungen verkaufen oder verpachten Land und Bergwerke an Fremde, die Strassen bauen, um kostbare Bodenschätze mit «billigen» Arbeitern für eigenen «Bedarf» abzubauen. Zum Glück verbindet die Liebe die Wunden, welche die Ungerechtigkeit schlägt.
Herr, erbarme dich der Armen, deren Schicksal Du freiwillig geteilt hast; erbarme dich der Reichen, die sich über Weihnachtsgeschenke kaum freuen können, weil sie alles haben – nur nicht das Wichtigste, das um Geld nicht zu haben ist! Ein reicher Junge wünschte sich letztes Jahr nur wöchentlich eine halbe Stunde mit Papa!
Herzlichen Dank und wirklich frohe Weihnachten allen, die sich vom Gotteskind in der Krippe wecken lassen – sie bauen zusammen mit Papst Franziskus eine Zukunft der Hoffnung.

Sr. Alma Pia, ASC,
Kloster St. Elisabeth, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung