Leserbrief

Intelligenz?des Herzens

Sr. Alma Pia, ASC, Kloster St. Elisabeth, Schaan | 14. September 2013

Wir leben im Schöpfungsmonat. FL und CH kennen seit Jahren engagierte Umweltgruppen. Bewahrung der Schöpfung ist heute weltweit überlebenswichtig. Es bleibt aber oft eine Theorie, solange ihre Verwirklichung dem «guten Willen» überlassen ist. Anders in Südamerika, der Heimat unseres Papstes. Im «Wendekreis» 6/13 las ich, dass ein bekannter Kriminalist und Richter betont: «Alles Geschaffene hat Rechtsanspruch, der in der Verfassung verankert werden muss.» Die Indianer wussten das schon vor der Entdeckung Amerikas. Für sie war die Erde Pachamama = Mutter. Heute sind Bolivien und Ecuador die Ersten, welche diese Weisheit der Vorfahren in ihrer neuen Verfassung festgeschrieben haben (2008 und 2009). In der Präambel der Verfassung von Bolivien steht: ?«... In Dankbarkeit vor Gott gründen wir Bolivien neu.» Das erinnert mich an die «Intelligenz des Herzens» der IP-CH (Integrale Politik), die sich «gewaltfreie Kommunikation, Achtsamkeit und Solidarität» mit allem, was lebt, auf ihre Fahne geschrieben hat. Sie beruft sich auf die Studien von Ken Wilberts, der überzeugt ist, dass die Intelligenz des Herzens die des Verstandes übersteigt. Sie sei «durch Erziehung und Bildung verschüttet worden». L. Boff, der bekannte Theologe und Freund vom Papst Franziskus, meint: «Solche im Gesetz verankerte Visionen sind Vorläufer für alle künftigen Verfassungen der Menschheit. Nur sie können – wenn gelebt – ein glückliches gewaltfreies Leben auf unserem Planeten sichern.» Das wäre für mich die gelebte Frohe Botschaft Jesu von den Seligpreisungen (Mt 5, 3–12).

Sr. Alma Pia, ASC, Kloster St. Elisabeth, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung