Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Ja, aber bitte ?auch bei der ?Parteienfinazierung

Enya Meier (Schülerin der Klasse 5La), Garlanga 12, Mauren | 6. Mai 2013

Liebe Parteimitglieder der FBP und der VU, ehrlich gesagt habe ich von Politik nicht wirklich eine Ahnung und ich interessiere mich auch nicht wirklich dafür. Doch als ich am 30. April 2013 in der Zeitung gelesen habe, dass der Vorschlag für eine Kürzung der Parteigelder scharf kritisiert wurde, ist mir beinahe das Herz stehen geblieben. Im ganzen Land wird überall gespart. Den Jugendvereinen wie den Pfadfindern und den Sportvereinen wurden die Subventionen gekürzt. Sie müssen in der Verwandtschaft und Wirtschaft nach Sponsoren suchen. Auch im Liechtensteinischen Gymnasium soll gespart werden. Dort sollen die Klasse 5La und die Klasse 5Sb ab nächstem Sommer zu einer Klasse zusammengelegt werden. Uns Schülern wurde dies so mitgeteilt: «Da die Schule auch sparen muss, werdet ihr vermutlich nächstes Jahr mit einer anderen Klasse zusammengelegt.» Dabei wurden wir Schüler nicht einmal gefragt, ob das auch für uns in Ordnung geht und selbst, wenn wir uns bei unseren Klassenlehrern darüber beschweren, können wir nichts mehr daran ändern.Deshalb finde ich es inadäquat, dass der Vorschlag der Unabhängigen dermassen kritisiert wurde. Mir geht es dabei nicht darum, dass wir nicht selbst entscheiden dürfen, ob wir zusammengelegt werden, sondern darum, dass überall gespart werden soll und nicht nur bei den Schulen und Vereinen. Und deshalb auch in der Parteienförderung.

Enya Meier (Schülerin der Klasse 5La), Garlanga 12, Mauren

Weltwirtschaft

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung