Volksblatt Werbung
Leserbrief

LLB will die?Stimme des Volkes nicht hören

Harry Quaderer, Fraktionssprecher DU | 13. April 2013

Der «runde Tisch» – ach welch schöne Floskel, die ein gleichberechtigtes Gespräch auf Augenhöhe suggeriert – hat wieder einmal nichts gebracht. Die LLB hat die Initianten, die gegen die Schliessung der LLB-Filialen in Schaan und Triesenberg Unterschriften gesammelt hatten, an den «runden Tisch» eingeladen, aber dann offenbar doch eher von der hohen Kanzel herab argumentiert. Die LLB hält an ihrem Entscheid fest. 2854 Bürger und Bürgerinnen aus Schaan und Triesenberg werden ignoriert.Höchste Zeit für die Grossparteien VU und FBP, welche die Verantwortlichen der LLB in ihre Sessel gehievt haben, Farbe zu bekennen und Stellung zu beziehen. Wagen es auch VU und FBP, fast 3000 Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern die linke Schulter zu zeigen? Wo bleiben die Stimmen der Parteipräsidenten zu diesem Vorgehen? Man sieht und hört nichts von ihnen. Einfach nichts sagen, scheint ihre Devise zu sein. Warum? Will man vielleicht die politisch bestellten Verwaltungsräte schützen? Billigen die VU- und FBP-Parteistrategen deren LLB-Strategie? Zur Erinnerung: Die Landesbank gehört zu 58 Prozent dem liechtensteinischen Volk! Das 58-Prozent-Aktienpaket wird durch den Regierungschef bei der Generalversammlung vertreten. Stehen die Regierung und auch der Landtag hinter dem Entscheid der LLB-Spitze, die Filialen in Schaan und Triesenberg zu schliessen? Könnte es sein, dass die Vorgängerregierung diesen einsamen Entscheid der LLB-Banker noch kurz vor ihrem Abtritt gebilligt hat? Was ist der Regierung und dem Landtag die Meinung des Volkes wert? Hat die Gemeinde Schaan in den 1980er-Jahren nicht einen wesentlichen materiellen Beitrag (Geld und Boden) zur Errichtung des LLB-Gebäudes geleistet?Nochmals: Ich verstehe die Bemühungen der LLB, den Gürtel enger zu schnallen. Den LLB-Oberen würde es aber gut anstehen, genau hinzuhören, wenn fast 3000 Landesangehörige sich gegen einen Entscheid ihrer Landesbank zur Wehr setzen. Noch gehört die Landesbank mehrheitlich dem liechtensteinischen Volk und nicht den Bankern mit den Millionengehältern.


Harry Quaderer, Fraktionssprecher DU

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung