Leserbrief

Wie steht es um die Schuldfrage?

Roland Casutt,Pfarrer von Bendern | 4. April 2013

Beide Parteizeitungen, «Vaterland» und «Volksblatt», räumen in der Mittwochausgabe der leidigen «Hakenkreuzgeschichte» von Gloria.tv einen Platz auf der Frontseite ein. VU-Sprecher Christoph Wenaweser betont sogar in der «Volksblatt»-Ausgabe: «Es liege zwar nicht an ihm, Köpfe zu fordern (…)» Noch bevor die Schuldfrage geklärt ist, das heisst, ob die von den Medien beschuldigten Priester persönlich sich in der Sache etwas zu schulden kommen liessen, werden indirekt «Köpfe» gefordert. Solche Aussagen erschrecken mich, und sie erinnern leider sehr an vergangene Zeiten, die man längst zu Ende glaubte! FBP-Präsident Alexander Batliner lobt das «verantwortungsvolle Vorgehen» des Churer Bischofs. Auch wenn Reto Nay als Pfarradministrator der Pfarrei Sedrun abgesetzt wurde, ist und bleibt Reto Nay Priester des Bistums Chur. Kaplan Doppelbauer wurde vom Erzbistum Vaduz – auf Ersuchen des Bischofs von Chur – umgehend aus dem Bistum Chur abgezogen. Aber auch er bleibt weiterhin Priester des Erzbistums Vaduz. Wenn zwei Bischöfe also das Gleiche tun, ist es scheinbar doch nicht das gleiche. Mir kommt in diesem Zusammenhang das Sprichwort in den Sinn: «Man schlägt den Sack und meint den Esel.»Generalvikar Walser hat unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass das Erzbistum Vaduz – im Gegensatz zu gewissen deutschen Bistümern – nie etwas mit Gloria.tv zu tun hatte. Was fordern nun in rufschädigender Weise einige unserer Politiker? Wollen sie, dass diese beiden Priester für ihre angeblichen Vergehen von ihren Bischöfen öffentlich «gesteinigt» oder «geköpft» werden? Würde übrigens nicht auch hier das Wort Jesu Anwendung finden können: «Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein?»Wenn sich unsere Parteizeitungen zum Tribunal aufspielen – und sie finden hierfür leider ihre Helfershelfer –, dann kann ich nur sagen: Behüte uns Gott! Wenn man nämlich in anderen Belangen unseres Landes konsequenterweise ähnlich verfahren würde, gäbe es hierzulande wahrscheinlich viele «Kopflose» beziehungsweise «Enthauptete».

Roland Casutt,Pfarrer von Bendern


Glaube

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung