Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Meier hinterlässt?seine Spuren

Amnesty International?Fürstentum Liechtenstein | 18. März 2013

Als René Meier am 7. März 2007 bei der Gründerversammlung von Amnesty International Fürstentum Liechtenstein Vorstandsmitglied wurde, war dies der Beginn einer wunderbaren Zusammenarbeit mit einem grossen Mann. Nicht nur seine körperliche Grösse war imponierend, nicht minder beeindruckend war seine innere Grösse, seine Herzensbildung, seine zutiefst menschliche, stille Grundhaltung, die bei den Menschen sofort Vertrauen schaffte. René Meier lebte Zivilcourage, durch seine überlegte und besonnene Art lernte AIFL gerade auch durch ihn laufen, Fuss fassen, was kein leichtes Unterfangen war in den Anfangsjahren. Bei schwierigen, scheinbar hoffnungslosen Schicksalen, die an AIFL herangetragen wurden, verstand es René Meier, Zuversicht, Wärme und Lösungen anzubieten. Für ihn standen der Mensch, die Menschenrechte im Mittelpunkt und nicht die Gesetzgebung.Durch seinen beruflichen Wechsel verabschiedete sich René Meier aus dem Vorstand von AIFL, er blieb jedoch weiterhin ideell unserer Organisation immer verbunden.Sein plötzlicher Tod hat uns erschüttert und einmal mehr gezeigt wie wenig planbar und endlich unser aller Leben ist. Wir sind glücklich und dankbar, dass René Meier mit uns zusammen immer wieder aufs Neue versuchte den Menschen eine Stimme zu geben, welche sie selbst längst nicht mehr erheben konnten. In unseren Herzen und Aktionen wird René weiterleben.

Amnesty International?Fürstentum Liechtenstein

In eigener Sache

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung