Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Der blinde Fleck?der Grossparteien

Landtagskandidaten der Freien Liste | 17. Januar 2013

Die Koalitionsregierung hat vor einigen Monaten dem Landtag ein Kranken-Versicherungs-Gesetz zur Prüfung vorgelegt, das den Selbstbehalt bei einem teuren Arztbesuch für alle drastisch steigen lässt: Ein Ehepaar müsste sich demnach neben den monatlichen Krankenversicherungsprämien mit zusätzlich 4000 Franken pro Jahr an ihren Krankheitskosten beteiligen. So lassen sich nach der Idee der Koalitionsregierung Kosten sparen und der Staatshaushalt liesse sich sanieren. Die Vorlage wurde verworfen. Dennoch verteidigte der FBP-Regierungschefkandidat kürzlich die Massnahme, den Selbstbehalt auf 2000 Franken zu erhöhen, weil seine Partei bisher keine Alternativen zur Sanierung des Staatshaushalts aufzeigen konnte.Das Beispiel zeigt gut, dass diejenigen, die an der Vorlage mitgearbeitet haben, keine Vorstellung davon haben, was es für eine Familie bedeutet, 4000 Franken pro Jahr weniger auf dem Konto zu haben. Die Freie Liste weiss es: Viele werden sich wegen einer plötzlichen Krankheit verschulden, sie rutschen gar in die Armut ab. Eine Studie über die Vermögensverhältnisse, die die Freie Liste mit einer Interpellation angeregt hat, hat Dramatisches gezeigt: Nämlich dass 50 Prozent der Bewohner Liechtensteins nicht mehr als durchschnittlich 11?000 Franken an Reserven hat. Die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Liste wissen auch aus ihrer beruflichen Erfahrung als Behindertenbetreuer, Sozialarbeiterinnen oder Angestellte im Gesundheitswesen, was die Sorgen und Nöte der Menschen in Liechtenstein sind, die nicht zu den Spitzenverdienern zählen.Die Freie Liste bietet Alternativen zur Sanierung des Staatshaushalts: Sie fordert u.a. die Abschaffung des Giesskannen-Prinzips: Sozialleistungen sollen entsprechend dem Einkommen und Vermögen verteilt werden. Es braucht eine Rückbesinnung auf den ursprünglichen sozialen Zweck der Leistung. Spitzenverdiener brauchen kein Kindergeld. Brauchen mehrfache Millionäre eine volle AHV-Auszahlung? Die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Liste werden sich dafür stark machen, dass der Landtag sozialverträglich spart und Spitzenverdiener stärker für die Sanierung des Staatshaushalts in die Pflicht nimmt. Der Grundstein wurde dazu schon mit Vorstössen der Freien Liste im Landtag gelegt.

Landtagskandidaten der Freien Liste

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung